Ich denke, also bin ich

„Ich denke, also bin ich“, ist die lateinische Übersetzung der französischen, Descart’schen Definition: „Je pense donc je suis“.

Wahrscheinlich würde ich als Antwort bekommen: Was nennst Du denken.

„Und sperrt man mich ein in finstere Kerker,
das alles, das sind vergebliche Werke.
Denn meine Gedanken zerreißen die Schranken
und Mauern entzwei, die Gedanken sind frei!“

Danach will ich leben. Meine Gedanken sind frei und keiner kann sie mir verbieten. Ich erlaube Euch durch meinen Blog und meine Webseiten einen Teil meiner Gedanken mitzuerleben, aber mich selbst könnt ihr nicht erfassen. Manche werden denken, so seh ich die Dinge auch aber viele schütteln nur den Kopf. Es stört mich nicht, wurden doch viele große Menschen nur müde belächelt und heute als die Vorreiter ihrer Zeit betrachtet. Nein ich sehe mich nicht als großen Kopf oder geniale Denkerin. Ich bin stinknomal, nicht mal durchschnittlich, aber eben ein wenig anders. Ich nehme kein Blatt vor den Mund, außer ich will es. Ich spreche Dinge aus, wo andere nur erröten. Ich bin direkt und ohne Scheu auch unliebsame Dinge zu sagen. Ich erkenne andere Meinungen an, lasse mich jedoch nicht „einfangen“. Manipulation verfehlt bei mir ihre Wirkung. Lege Dich nie mit jemanden an, den Du nicht einzuschützen weißt. Unterschätze nie Deinen Gegenüber. Das Nichtwissen ist beruhigend aber auch gefährlich. Das Wissen kann Dich ereilen wie eine Sinflut. Deswegen spreche ich immer alles aus, wie ich es denke. Andere fressen in sich hinein. Das tat ich früher auch und es machte mich krank. Ich log für Freundinnen andere Freundinnen an. Das tu ich nie wieder. Jeder meiner Freunde weiß, dass ich ein Geheimnis für mich behalten kann. Aber ich lüge für niemanden! Früh lernte ich, dass man immer nur das sagen soll über andere, was man denen auch ins Gesicht sagen würde. Danach lebe ich. Selbst wenn ich ein schlechtes Wort über jemanden verlieren sollte, so sind es nur Worte, die derjenige auch ins Gesicht gesagt bekommt.

Irgendwie wird dieser Beitrag konfus. Macht nichts, so bin ich. Konfus, durcheinander und doch stehts gut organisiert und klardenkend. Ein Widerspruch in sich? Sicher aber so ist es nun mal. Erst heute Nacht zeigte sich wieder mein geteiltes Wesen. Nach außen eiskalt und im Inneren am Weinen. Erst als alles vorbei war kamen Gefühle durch. Kein Wunder, dass ich auf einige herzlos wirke, aber es ist der beste Schutz um ein Glasherz zu schützen.