Foodwatch – So gehts ja wohl nicht

Ein Mitarbeiter von Foodwatch hat – keine Ahnung woher – meine Daten gehabt und spaßigerweise die Telefonnummer meiner 77jährigen Oma aus dem Telefonbuch rausgesucht und diese eben angerufen.
Da meine Oma in meiner Nähe wohnt, übergab sie mir das Telefon. Zuerst hörte ich mal zu um herauszufinden, was der Herr denn von mir wolle. Nach langer Rede klang raus, dass er Spenden und Mitglieder suche.

Auf Nachfragen woher denn der Herr meine Daten hätte und vor allem wieso er meine Oma belästige, wurde es pampig. Ich forderte ihn daraufhin auf nach dem Datenschutzgesetz mir bitte offen zu legen woher er meine Daten hat, worauf ich mit einer Faxnummer abgespeist wurde und ich solle das doch da gefälligst verlangen.

Ich bat ihn (wirklich freundlich) das doch schon mal vorab weiterzugeben, damit es zu keiner Verzögerung kommt, worauf die Antwort kam: „Das müssen Sie gefälligst mir überlassen was ich tu.“

Das fand ich mehr als unseriös!!!!! Deswegen sage ich hier:

Foodwatch – NEIN DANKE!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.