Die Tage plätschern dahin

und ich fühle mich leer und leer und einfach leer. Er fehlt mir so doll. Oft schau ich irgendwo hin und erwarte dass er einfach um die Ecke kommt. Aber er wird nie mehr um die Ecke kommen. Ich lese etwas im Internet und denke: „Ach das muss ich Papa sagen“ und dann kommt die Erinnerung und es tut weh.

Mir graut es vor der Trauerfeier am Dienstag. Hoffentlich überstehen wir die gut.

Er hätte nicht so früh sterben dürfen. :(

3 thoughts on “Die Tage plätschern dahin

  1. Vor der Trauerfeier sollte es dir nicht grauen. Sie ist die M�glichkeit, eure Gef�hle und Tr�nen nochmal so richtig rauszulassen und mit dem Tod abzuschliessen, ihn zu akzeptieren.

    “Beim Tode eines geliebten Menschen sch�pfen wir eine Art Trost aus dem Glauben, dass der Schmerz �ber unseren Verlust sich nie vermindern wird.”
    Marie von Ebner-Eschenbach

    “Je sch�ner und voller die Erinnerung, desto schwerer ist die Trennung. Aber die Dankbarkeit verwandelt die Erinnerung in eine stille Freude. Man tr�gt das vergangene Sch�ne nicht wie einen Stachel, sondern wie ein kostbares Geschenk in sich.”
    Dietrich Bonhoeffer

    “Das Schlimmste am Abschied von Menschen ist zu wissen, da� man ohne sie auskommen kann und wird.”
    Anne Morrow Lindbergh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.