Über die Verhätnisse leben und die Vorsorge

Es gibt jede Menge Leute, die über ihre Verhätnisse leben. Fast jeder hat heute Schulden. Und sei es nur durch einen Ratenvertrag fürs Auto. Was ich jedoch nicht verstehe, sind vor allem junge Leute, die weit über ihre Verhätnisse leben. Da darf es nicht ein einfacher Fernseher sein, nein es muss ein Flachbildschirm sein. Das Geld dafür hat man nicht, man zahlt eben in Raten. Dazu dann noch Handyrechnungen von 180 Euro monatlich und schon gehts Leben richtig schön rund mit Harz 4.

Da kann ich einfach nur den Kopf schütteln. Harz 4 ist weiß Gott nicht viel Geld. Aber für junge Menschen, die vorher nur Taschengeld kannten, ist es verdammt viel. Dann jedoch beginnen sie zu leben und schon happerts daran dass am Ende des Geldes noch soviel Monat übrig ist. Die Verschuldung steigt und steigt. Und am Ende macht man dicke Backen.

Das kapiere ich nicht. Nehmen wir nur mal das Handy. Warum so eine hohe Rechnung? Was hat man soviel und vor allem mit wem zu quasseln? Aber nein, heutzutage quasseln man nicht mehr. Man simst. Wobei 20 SMS locker in 1 Gesprächsminute passen. Aber Kommunikation muss halt nonverbal sein, damit man hipp ist.

Bin ich denn mit meinen 29 Jahren schon so alt, dass ich das nicht mehr verstehe? Als Teenager hatte ich auch etwas höhere Handyrechnungen aber was war ich dahinter her es immer günstiger zu machen. Da hatte ich jedoch auch noch keine weiteren Verpflichtungen und vor allem hatte ich die Kohle dazu. Aber als junge Familie oder Berufsanfänger mit eigener Wohnung, da geht das eben nicht so. Das Leben ist halt kein Wunschkonzert. Aber mir scheint bei vielen herscht da mangelne Einsicht.

Da werden nur die besten Computer gekauft. Keine Ahnung von Tuten und Blasen, einfach mal ein angeblich geiles Komplettpreisangebot spontan gekauft und das Vergleichen kommt wenn dann hinterher wo man wieder – na wer weiß es? – dicke Backen macht. Dank Ratenvertrag wurde aus dem Sparangebot von 777 Euro schnell ein 1100 Euro teurer Computer. Das Teil schon nach 6 Monaten wieder veraltet und doch muss man noch über 2 Jahre brav die Raten zahlen…..

Und bei Aldi einkaufen? Neeee das muss der teure Edeka sein. Man nimmt keine Sparwurst, ne ne den Billiganbieter kennt man ja nicht. Nur das Beste vom Besten muss es sein. Und kochen? Was ist kochen, es gibt doch Lieferdienste…… am besten 2 Mal die Woche noch zu MC Donalds und fertig ist die ausgewogene Ernährung.

Selbst wenn man als junge Familie grade so hinkommt und man denkt man schafft es schon, stimmt es oft nicht. Man kommt monatlich grade so hin aber was ist mit der Vorsorge? Was ist mit Versicherungen? „Braucht man nicht, mir passiert nix.“ Das hörte ich oft. Und leider auch oft: „Hätte ich doch mal…..“ Will man etwa es auf sich nehmen nicht für die eigene Beerdigung vorgesorgt zu haben? Ich möchte nicht, dass wenn meine Familie um mich eines Tages trauert auch noch um ihr Geld trauert und mich verflucht weil sie sich für meine Beerdigung verschulden mussten. Die Familie quält sich dann schwankend zwischen der Trauer und dem schlechten Gewissen aufgrund der Wut über die Verschuldung. Vor allem junge Familien, wie soll eine 25 jährige mal eben 10000 Euro hernehmen um den Ehemann zu beerdigen? Niemand hofft, dass sowas passiert. Aber sowas passiert eben irgendwem immer. Und niemand ist davor gefeiht, dass es nicht doch einem selbst passiert. Nichts gibt einem Gewissheit, dass es immer nur die Anderen trifft. Mit Unglück, ist man selbst „der Andere“. Sein Auto versichert man auch mit einer KFZ Haftpflicht. Warum nicht den eigenen Körper? Was wenn wie bei mir schon mit Anfang 20 die Berufsunfähigkeit eintritt? Wie soll das Leben dann weitergehen?

Soweit denken die meisten jungen Menschen nicht. An die Riester-Rente schon gar nicht. Oft hörte ich: „Aber ich lebe doch heute.“ Sicher, niemand muss sein Leben aufgeben und nur für morgen leben. Aber Vorsorge sollte jeder betreiben. Und damit meine ich nicht nur Versicherungen. Ich meine damit auch ein wenig mal beiseite nehmen für den Alltag. Es passiert immer was. Das Auto geht kaputt, eine Firma geht pleite, die Waschmaschine streikt, das Kind braucht eine Kieferbehandlung und und und. Es ist immer irgendwas. Dafür muss man mal Geld beiseite packen. Und was ist wichtiger? SMS schicken bis zum umfallen oder für den Notfall immer eine Möglichkeit offen zu haben? Den besten Fernseher zu besitzen aber kein Geld für eine Brille zu haben und somit das gestochen scharfe Bild nur verschwommen zu sehen? Ein teures Auto zu fahren oder aber das gute Gefühl die Familie abgesichert zu haben?

4 thoughts on “Über die Verhätnisse leben und die Vorsorge

  1. Hallo Conny
    Das ist nicht nur nachdenklich, sondern auch reine Unvernunft. Aber wenn ich mich umsehe, so kommt dies von unserem nur allzuguten Lebensstandart, den wir in den letzten Jahrzehnten aufbauen konnten. Eine gewisse Altersgruppe schtzt noch heute eine schne Blumenwiese vor dem Haus, whrend viele leider nicht einmal mehr wissen woher all unsere tglichen Nahrungsmittel herkommen. Vielleicht wrde eine wirkliche Kriese und eine Versorgungsknappheit als Abwechslung wieder mal nichts schaden. Es muss ja nicht gleich Gewalt dahinter stehen. Geben wir die Hoffnung nicht auf.
    Gruss: Beat

  2. Ne also eine Krise mchte ich uns nicht wnschen. Es wrde halt auch diejenigen treffen, die wirklich Verantwortungsgefhl haben. Wenn ich mal das Beispiel mit der Wiese aufgreife, dann stimmt es wirklich, dass viele nicht wissen wieviel Pflege so eine Wiese und vor allem ein Blumenbeet bentigt. Welche Knochenarbeit Gartenarbeit ist.

  3. :|
    Die armen Schicht existiert nicht mehr. Der Mittelstand hat die Rolle uebernommen. Und wa tut er? Steht rum, tut nichts und jammert ueber diejenigen die etwas tun. Aber wer kann einem Anderen es schon recht machen? Eine Krise nutzt nichts. Ein kompletter Ende des Systemes, waere fuer die Ueberlebenden eine Chance etwas aus ihren Fehlern zu lernen. Uns geht es ja zu gut, so dass wir es nicht noetig haben mal zu denken und zu handeln.

    So bleibt alles wie es ist und wird immer schlimmer, proportional zu unserer Persoenlichkeit und zunehmender Bequemlichkeit und Verbloedung.

  4. :yeahsm:
    Ich empfehle das Video „Geld ist Schuld“ oder „Money is debt“. Das sind 47 Minuten Aufschluss ueber Dinge die kaum einer weiss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.