Ein Tag in einer verrückt normalen Welt

Momentan findet bei uns auf der Fußgängerzone ein Straßenfest statt und das übers GANZE Wochenende….. Gefühlte 100 Mal am Tag “Hallo Kinder, ich bin der Kasper. Seid Ihr auch alle daaaaaaa?” ARGH….

Dazu 2 Livebühnen und ich wohn wie immer genau in der Mitte damit ich einen echt schrägen Stereo-Mix erleben darf. Dazu ein Wetter was das Fenster öffnen nicht vermeiden lässt. Und da mit den Wauwaus raus zu gehen ist Horror. Man kommt nirgends durch.

Ich bin bestimmt nicht feierfaul. Im Gegenteil meist gutgelaunt und mittendrin statt nur dabei aber auf so nem Fest wohnen ist nicht toll…….

Gestern Abend war ich bei meiner Oma nebenan zum Mettbrötchen essen eingeladen. Wie immer war mein Onkel und meine Tante auch da. Oma servierte 4 Monate abgelaufenen Streichkäse. Lecker so ne grüne Farbe….. Sie war echt der Meinung, der wäre vor wenigen Tagen gekauft worden. Dann wollte sie die grüne Schimmelschicht mit nem Messer entfernen…… Angeblich nur um drunter zu gucken. Öhm ja wieso auch immer. Keine Ahnung. Mein Onkel warf den Käse weg und gut war. Irgendwann vergiftet sie sich nochmal weil sie nicht auf Haltbarkeit von Nahrungsmittel achtet. Ist ne Kriegskrankheit. Damals gabs ja nix. Da wurde Schimmel abgekratzt und fertig. Und je älter die Menschen aus der Zeit werden umso starrer setzt sich das im Kopf fest. Ich habe schon häufiger lange abgelaufenes aus dem Kühlschrank meiner Oma entfernt. Natürlich immer mit riesigem Gemecker meiner Oma was mir denn einfiele. Aber ich kümmer nicht ums Gemecker. Ich muss nicht mit ansehen wie meine Oma 3 Monate abgelaufene Wurst womöglich noch ißt.

Nach dem Abendessen ging ich mit Susi und Blacky eine Runde um den Block. Wieder zuhause angekommen, fing mich meine Schwägerin ab. So flitzten die Hunde zu meinem Mann nach oben und ich saß ein wenig bei meiner Schwägerin und meinem Neffen. Prompt klingelte es und Felix kam hinzu. Wir hockten zusammen und quasselten. Um 22:30 Uhr kam auch mein Bruder von der Arbeit heim. Bis 0:30 saßen wir noch beisammen und quasselten. War nett.

Danach gings in meine Wohnung wo mein Mann jedoch schon zu Bett gegangen war. Er muss ja heute arbeiten so wie jeden Samstag. Ich setzte ein wenig an meinen PC und unterhielt mich noch mit Einigen im SL. Bei Facebook kam es zu einer Konversation unter einem Bild woraus sich dann ein ca. 4 oder 5 Stunden Telefonat entwickelte. Es hat mich sehr gefreut nach so langer Zeit mit einem mir liebem Menschen namens Rick zu sprechen. Ich habe unheimlich viel gelacht. Erst um kurz vor 8 begab ich mich selbst ins Bett.

Aber warum erzähl ich das eigentlich? Ach ja, mir fiel beim Telefonat auf dass wie unterschiedlich und unabhängig von einander 2 Leben sich entwickeln können wie ähnlich sich doch manches entwickelt und sei es auch nur etwas Banales wie Bücher lesen, verkaufen und sammeln. Und mir fiel auf, dass 2 Menschen ein und das Selbe erlebt haben können und beide behalten davon unterschiedliche Erinnerungen zurück. Der Eine erinnert sich an A und der Zweite an B. Jedoch hat der Zweite A gar nicht mehr im Gedächtnis. Schon merkwürdig wie das Gehirn auswählt welche Erlebnisse im Gedächtnis bleiben.

Und mir fiel auf, dass ich eigentlich froh sein kann, dass ich im Jahr 2001 noch nicht gebloggt habe. Sonst wäre das hier ein Blog voller skurriler Erlebnisse und Männergeschichten. Ja ja die wilden Zeiten. Schön wenn man sich an diese mit einem Lächeln zurückerinnern kann. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.