Land unter oder das Chaos des fliesenden Blubb Blubbs

Gegen 16:30 Uhr klingelte es an der Tür. Ich ging hin und öffnete. Vor der Tür stand Shira. Meine Oma nirgends gesehen. Mhh was soll das denn? Ich nahm Shira in meine Wohnung und ging ins Schlafzimmer und setzte mich hin. Shira knuddelte sich an mich. Warum stand sie vor der Tür? Ich nahm das Telefon und rief meine Oma nebenan an. Lieber erst mal nur anrufen ob sie Shira vergessen hat oder ob das Absicht war. Meine Oma nahm ab und ich fragte wieso Shira da sei. Als Antwort kam nur ein gehetztes “Kann nicht, meine Waschmaschine…” da legte sie auf.

Ich war alarmiert. Ich schnappte mir ihren Reserveschlüssel, steckte meinen von außen in meine Tür und ging ohne zu klingeln in ihre Wohnung. Da sah ich die Bescherung….. Meine Oma stand mit einem Kehrblech in der Küche im Wasser und schippte immer in einen Eimer. Ihre Waschmaschine lief aus der Luke aus. Und es stoppte nicht mehr.

Flur Ich fragte wo der Absperrhahn sein. Als Antwort hieß es, der sei fest und ginge nicht zu. Also drehte ich als erstes den Strom raus. Hier im Haus sitzen Steckdosen auch mal sehr weit unten. Sicher ist sicher dachte ich mir. Ich verlangte von meiner Oma den Kellerschlüssel für ihren Keller und rief zeitgleich meinen Bruder auf dem Handy an um zu erfahren wo der Hauptwasserabsperrhahn ist. Ich flitzte nach unten. Ich geh in den Keller, ich stehe vor Omas Verschlag und sehe das Schloss. Ich betrachte den Schlüsselbund, betrachte nochmal das Schloss und drehe mich fluchend um. Schon deutlich langsamer flitzte ich die Treppe wieder hoch um mir dann von meiner Oma den richtigen Schlüssel geben zu lassen. Das Wasser plätscherte fröhlich weiter….

Ich flitzte wieder ein wenig schnell runter in den Keller. Meine Oma hinterher. Sie öffnete den Verschlag und ich stand in einem vollgestopften Keller. Wo war der Absperrhahn? Ah da hinten. Wieso da ein Holz und Astzerhexler zwischen mir und dem Absperrhahn war, weiß ich nicht, aber ich wuchtete ihn mal einfach zur Seite. Ok so einfach war’s nun auch nicht. Dabei riss ich ein bei Einkochgläser um, welche dann auf dem Boden zerschellten. Muss ich erwähnen, dass ich nur Flip Flops an hatte und prompt auch in Scherben trat? Irgendwann war ich dann endlich beim Absperrhahn und begann ihn zuzudrehen. Ich drehte und drehte und ich würde jetzt wohl immer noch drehen….. Das Ding ist defekt – man kann es nicht zusperren. Na super……..

Küche Ich also wieder nach oben. Ich telefonierte schnell mit unserem Klempner. Na ja ich versuchte es zumindest und hörte jedoch nur seinen AB. Also rief ich unseren Vermieter an und dieser hat dann einen Klempner zu uns geschickt. Das jedoch dauerte dann doch etwas.

Plötzlich klingelte es an der Tür. Mein Onkel. Hä? Wo kam der denn her. Da erfuhr ich, dass meine Oma ihn noch bevor sie ihren Hund zu mir schickte, angerufen hat und er daraufhin zu uns los fuhr. Öhm bitte? Warum sagte sie mir davon nix? Mein Onkel stellte dann mit der Wasserpumpenzange das Wasser unter der Spüle ab. Er hatte mehr Kraft als wir und das Werkzeug….

Esszimmer Herbi und Oma wischten das Wasser in der Küche auf und ich das Wasser im Esszimmer. Danach versuchte ich den Nachbarn unten zu erreichen jedoch hatte ich keine aktuelle Handynummer. Mein Onkel ging, der Klempner kam. Er kontrollierte die Absperrhähne und die Maschine. Die Maschine hat den Weg ins Jenseits angetreten, nach so vielen Jahren muss ne Neue her. Und die Absperrhähne müssen neu gemacht werden. Klempner ging, Nachbar kam. Beim Nachbar ist im Wohnzimmer alles runter getropft auf den Kamin wo seine Handys lagen…. Mal sehen ob die noch gehen. Im Badezimmer tropfte es ebenfalls runter – genau in die Badewanne. Immerhin etwas gutes. Jedoch scheint die gesamte Zwischendecke voll Wasser zu sein.

Nun können wir nur noch warten und dann schauen welches die Spätfolgen sind.

Der Versicherung habe ich den Schaden schon mal gemeldet. Meine Oma hat – Gott sei Dank – sowohl eine Hausrat, welche ihre Schäden übernimmt, sowie eine Haftpflichtversicherung, die den Schaden an der Nachbarswohnung, übernimmt. Und notfalls gibt’s auch noch die Gebäudeversicherung des Vermieters.

Mein Schmerzpegel war gestern schon hoch aber nun ist er über die Skala hinaus….. Da brauch ich einige Tage bis der wieder unter geht. Klasse Aussicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.