Abnahme der Medikamente

Heute kamen mein Onkel und meine Tante zu meiner Oma. Auch ich kam dazu. Wir sprachen dann nach dem Abendessen auch über ihre Medikamente. Es geht nicht mehr. Sie kann sie nicht mehr allein nehmen. Sie verwechselt alles mögliche. Nimmt mehr als sie soll oder zu wenig. Nimmt noch einiges weitere an Tabletten. Übersicht gleich null.

Mein Onkel merkte zum ersten Mal sehr deutlich wie es ist.

Er sprach mit ihr. Ich ging – ohne dass sie es merkte – nach hinten und räumte ihren Medikamentenschrank aus. Alle Medikamente die ich fand. Sie hat noch mehr. Meine Mutter sagte mir schon wo noch. Ich muss die morgen alle zu ihrer Hausärztin bringen. Diese muss die durchsehen. Sonst gibts vielleicht Wechselwirkungen. Das kann doch gefährlich sein.

Oma will mitkommen zur Ärztin. Ich bin gar nicht begeistert. Was soll’s. Ich muss da durch.

In meiner Wohnung sichtete ich die Medikamente. Eine ganze Aldi Tüte voll. Die Hälfte war abgelaufen. Diese werde ich zur Entsorgung in der Apotheke abgeben. Die andere Hälfte soll die Ärztin sichten. Schmerzmittel über Schmerzmittel….

Noch hat Oma nicht bemerkt, dass ihre Medikamente aus dem Schrank fehlen. Sie weiß, dass ich die Medis habe, die sie täglich nimmt. Von den weiteren weiß sie noch nix. Will sie dann wieder die Polizei rufen? Oder wird sie nur schreiend und keifend vor meiner Tür stehen? Ich weiß es nicht. Ich will es nicht wissen. Es ist nicht einfach…..

Demenz ist grausam. Sie selbst merkt nichts von der Demenz. Kann es nicht merken. Nur wir sehen es. Fremden kann sie noch was vormachen. Uns nicht mehr. Wer genauer schaut, der sieht es.

Demenz  – Tod auf Raten? Grausam. Es tut weh. :(


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.