Mumble und Manytoo – eine kleine Chatanschauung

Mumble und Manytoo sind Plattformen auf welchen Menschen sich unterhalten. Mumble erinnert mehr an Teamspeak. Hin und wieder nutzen manche die Räume für Radiolive-Talks aber im Großen und Ganzen ist es mehr ein normaler Voice Chat wo man sich unterhält. Manytoo ist ein Flash Voice Chat welcher versucht an die früheren Skypecasts anzuknüpfen.

Die Qualität der Technik
Die Qualität der Sprache ist bei beiden Plattformen in meinen Augen absolut ausreichend. Beide haben zusätzlich einen Schreibchat. Bei Manytoo wird der Schreibchat jedoch nicht gern gesehen. Zumindest ist es meine persönliche Erfahrung dass es den Admins lieber ist wenn die Leute sprechen. Bei Mumble wird der Schreibchat meist weniger genutzt.

Die Chaträume
Bei Mumble mieten sich Einzelpersonen Server auf welchen sie dann eigenverantwortlich Chaträume erstellen. Eine große Serverliste wo man solche Räume findet gibt es so gut wie nicht.

Bei Manytoo gibt es eine Raumliste. Es ist zentral gestaltet. Jeder kann einen Raum erstellen. Räume stehen zeitlich begrenzt zur Verfügung, jedoch kann man nach Ablauf einen neuen Raum erstellen. Diese Räume sind 3geteilt. Zuhören, Warteraum und Sprechen.

Das Team
Bei Mumble wie schon genannt haben Einzelpersonen das Sagen.
Bei Manytoo existiert ein Team. Ein Besitzer und Moderatoren. Diese können jederzeit in den Sprechbereich auch wenn der Raum so eingestellt ist, dass Neuankömmlinge erst mal nur zuhören sollen. Somit setzen sie sich grundsätzlich über die Einstellungen des Raumbesitzers hinweg und als Raumersteller muss man sie grundsätzlich erst mal im Sprechbereich akzeptieren. Laut eigenen Aussagen versucht das Team jedoch dann erst mal nur Hallo zu sagen und sich bedeckt zu halten. Eine Entscheidungsgewalt ob man jemandem vom Team mitsprechen lassen will hat ein Raumbesitzer jedoch nicht. Auffallend fand ich dass User auch gern mal vom Team ins Lächerliche gezogen wurden, wenn sie ihre Meinung geäußert haben. So wird einem aus einem gutgemeinten Ratschlag schnell ein Strick gedreht mit welchem man sich dann als angeblich provozierender Störer aufhängen darf. Selbst wenn man eine normale Anwendungsfrage zur Plattform stellt kann es schnell passieren, dass man vom Team ausgelacht wird und statt einer Antwort man nur lächerlich aufgezogen wird. Ob das die richtige Art ist mit Usern umzugehen möchte ich bezweifeln.

Die User
Die User sind breit gefächert. Sowohl im Mumble auch im Manytoo.

Grundsätzlich kann man sagen, dass es vor Ort unheimlich viele Verschwörungstheoretiker und Esoteriker gibt. Auch Nepper, Schlepper, Bauernfänger tummeln sich in den Räumen. Alles was man kaum zu glauben vermag, ist bereits dort oder wird sich auf kurz oder lang dort einfinden.

Auf beiden Plattformen wollen sich die Betreiber und das Team von den Paltalk Arten abgrenzen. Immer wieder hört man, dass man so ein “Niveau” nicht wolle. Hierzu muss gesagt werden, dass sich im Paltalk viele fanatische Religionsanhänger aufhalten, die ihre Religion predigen und regelrecht durch die Gegend schreien. Dazu noch unterstes Niveau an Diskussionskultur und ein bunter Mix an Störern vervollständigen das dortige Chatbild der deutschsprachigen Räume.

Jedoch empfinde ich das Ganze bei den beiden anderen Plattformen oft auch nicht viel anders. Statt Religionsanhänger sind es eben schon fast fanatisch anmutende Verschwörungstheoretiker oder aber zwanghaft von der neuen germanischen Medizin besessene die einem ihre Weltanschauung eintrichtern wollen. Aber auch Menschen, die einem erzählen, wie die Toten mit ihnen sprechen und um sie wandeln sind dort zu finden. Themen wie: Angst, Dein Begleiter, was ist Glück, wie findest Du Deine innere Mitte, leben wir eigentlich?, Internetgeldführerschein, werde auch Du reich mit Algenextrakt, die 9/11 Lüge und ähnliches sind dort die Normalität.

Hier wird Menschen eine Plattform geboten, die auf großen Internetchatseiten keine Chance zum Sprechen haben. Teils finde ich es fatal wer da so alles seine Weltanschauung verbreitet. Aber dafür gibt es ja Gott sei Dank das X oben rechts in der Ecke.

Die Zukunft der Plattformen
Ich denke beide hätten Potential, jedoch fehlen bei einigen der Realitätssinn um diese Dinge groß zu machen. Solange das Publikum so bleibt und die Umgangsformen sich nicht drastisch verbessern wird es in meinen Augen nie zu einem wirklich großen Chatnutzungsverhalten kommen. Mumble ist ein reiner Sprachserver, Manytoo hingegen hat sich viel von Facebook abgeguckt und versucht Community und Voice-Chat zu verknüpfen. Dadurch dass es noch in den Kinderschuhen steckt, ist es natürlich nicht ausgereift und müsste eigentlich groß das Wort Beta auf der Seite prangen lassen. Die Zeit wird zeigen wie diese Projekte angenommen werden. Auffallend jedoch ist, dass zu 95% die User bereits alte Bekannte aus Skypecast sind. Gemeinsam wurde von Plattform zu Plattform gehüpft. Die dauerhaften Zuwachszahlen an Neuusern ist das Problem mit welchem beide Versionen langfristig zu kämpfen haben.

Mein Fazit:
Man muss die Entwicklung beobachten und vielleicht für sich selbst abschätzen ob man sich so manches Gespräch dort antun will. Aber hin und wieder zwischen all dem – zumindest für mich – uninteressanten Themen gibt es doch auch mal ein spannendes Thema oder offene Sprachrunden. Und diese können durchaus auch mal Spaß machen.

Für mich sind viele Themen einfach nur noch nervig, da man sie zum xten Mal hört und es immer die selbe Leier ist oder eben ganz klar ersichtliche Abzockversuche oder Hirngespinste. Am besten macht Ihr Euch selbst ein Bild.


2 thoughts on “Mumble und Manytoo – eine kleine Chatanschauung

  1. Hallo!

    Also ich bin „stammuser“ von manytoo. wie ich sehe ist es schon ein weilchen her das du auf manytoo.com warst. ich kann dir nur empfehlen mal wieder vorbei zu schauen! hat sich verändert und das sogar ins positive! ich kann es nur empfehlen!

  2. Keine Sorge ich bin immernoch bei Manytoo und bin über die Neuerungen informiert. Jedoch sehe ich bisher keine Veränderung der grundsätzlichen Problematik, welche ich in diesem Artikel ansprach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.