Oma schenkte mir einen Schmetterling

VorderseiteNachdem Oma schon 2 von 3 Malen ihren Kammerschlüssel verlegt hatte nachdem sie in der Tagesbetreuung war, kommen wir seit heute auf 3 von 4 Malen. Schon 50 Minuten bevor sie von der Tagesbetreuung abgeholt werden sollte, stand sie im Mantel vor meiner Tür und verlangte ihre Tabletten. Ich habe sie nicht gegeben – die bekommt derjenige der sie abholt – und habe mich stattdessen mit ihr in ihre Stube gesetzt. Ich kontrollierte ihre Hüftstütze und gab ihr ein neues Schmerzpflaster. Ich saß so in der Stube und sie flitzte dann hin und her und sprach manchmal mit mir, manchmal auch nur mit sich selbst. Ich sah wie sie ihr Schlafzimmer abschloss und mit dem Schlüssel in die Küche verschwand. Dort hörte ich sie im hinterem Teil kramen. Gut dachte ich bei mir, dann weiß ich wo ich suchen muss.

Als sie nachmittags wieder heim kam, suchte sie prompt alles im Flur nach dem Schlüssel ab. Sie war schon wieder sehr aufgeregt. Ich ging in die Küche und suchte und suchte. Hinter einem Vorhang wurde ich fündig. Sie war natürlich happy dass ich so schnell den Schlüssel fand.

RückseiteAls dank schenkte sie mir dann einen Schmetterling. Sie hatte ca. 10 davon mit nach hause gebracht. Kinder hatten die für die älteren Herrschaften gebastelt und die waren lange Zeit Deko dort. Nun sollten sie entfernt werden. Oma hat sie dann mitgenommen da sie daheim ja 2 kleine Kinder hätte. Auf Nachfrage fiel ihr ihr Großenkel ein aber beim zweiten wusste sie keinen Namen. Sie hat jedoch kein zweites Kind irgendwo hier in der Nähe.

Sie übergab mir dann wie gesagt einen Schmetterling mit den Worten, da hast schon mal einen.

Zumindest hat sie heute nicht einmal erwähnt, dass der Todestag meines Vaters war. Das hätte sie sicherlich sehr mitgenommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.