Oma – die alte Schachtel

Vorgestern war ich des Nachts auf Toilette und als ich wieder die Treppe hoch kam, da sah ich bei Oma Licht brennen. Nachts um 4:30 Uhr. Meine inneren Alarmglocken schrillten….

Ich ging kurz in meine Wohnung, wusch mir die Hände und griff zu Omas Schlüssel. Schon war ich bei Oma drin. Oma war auf Anhieb nirgends zu sehen. Ich rief nach ihr und fand sie total aufgebracht und sauer in ihrem Ankleidezimmer. Sie kam raus und schon ging sie mich an. Ich solle sofort kommen, ihre alte Schachtel wäre weg. So eine bunte. So ginge das nicht.

ARGH. Das wovor ich Panik hatte war eingetreten.

So beruhigte ich Oma und sie solle hinten nochmal gucken. Währenddessen ging ich schnell zu mir, schnappte die Kiste welche ich vorsorglich aufgehoben hatte – und brachte sie heimlich in Omas Wohnung und tat als wenn ich sie im Esszimmer gefunden hätte. Leider machte ich dabei einen Fehler. Oma war erst mal beruhigt aber dann sah sie hinein und die Schachtel war leer. Böser Fehler. Oma überlegte von da an warum die leer ist. Ich sagte gefühlte tausend Mal, dass sie die wohl leer gemacht habe um was Anderes rein zu tun. Sie kam irgendwann durch den Geruch der Kiste darauf, dass Kosmetik wie Gesichtscreme drin gewesen sei. In Wahrheit war 20 Jahre altes Eau de Toilette drin.

Ich bekam Oma zumindest soweit beruhigt mithilfe von Shira, dass sie sich wieder hinlegte. Als ich ihr um 6:30 Uhr ihr Brötchen brachte, sagte sie, sie wäre nicht wieder eingeschlafen und aufgestanden. Als ich um 6 Uhr jedoch schaute, war Licht noch aus.

Seitdem kommt nun immer wieder das Thema bunte Kiste (die übrigens in Wirklichkeit nur Rot-Gold ist).

Mein schlechtes Gewissen bekam somit also Futter. Auch wenn ich weiß, dass es weg musste…

2 thoughts on “Oma – die alte Schachtel

  1. Hi Conny,
    ich fühle mit dir. Ich hab das mal ähnlich erlebt bei meiner Ur-Oma. Sie lief im Treppenhaus herum, die Nachbarn hatten uns angerufen und ich bin mit meiner Mutter hingefahren. Jedenfalls hatte sie nur ihren Unterrock an und lief mit einer Kerze im Treppenhaus herum. Auf die Frage, warum sie das Licht nicht angemacht hätte, meinte sie, der Schlater sei nicht mehr da, wo er sonst immer war. Er hätte links von der Tür, statt rechts von er Tür zu sein. Ich war damals noch recht jung und wusste nicht, was Demenz ist. Ich wusste nur, dass es mir Angst gemacht hat. Ich ziehe echt den Hut vor dir, dass du dich um deine Oma kümmerst.
    Lieben Gruß, Ilonka

  2. Ich glaube jeder der seine Oma liebt würde in meiner Situation das selbe tun, wenn er/sie die Möglichkeiten dazu hat. Da ist nichts besonderes dran. :)

    Oh weh das muss als Kind doch sehr verstörend gewesen sein. Ich denke sowas wie bei Deiner Ur-Oma wird auf uns noch zukommen. Was wir jedoch dann machen, ich weiß es nicht.

    Wir wollen Oma so lange wie es geht hier behalten. Außer sie gefährdet ihr oder unser Leben. Dann muss sie in ein Heim, da kommen wir nicht drumrum. :(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.