Die geheimen Monteure meiner Oma und Ist-Situation

Der letzte Donnerstag war für mich ein Tag voller Arbeit und voller Anstrengungen. Ich hatte mir einfach zu viel auf gebürgt.

Morgens ging es als erstes zum Hausarzt. Dort wurde mir Blut abgenommen für die Ermittlung meines Zuckerwertes. Prompt habe ich Freitag vergessen durchzurufen und weiß also bisher nicht wie das Ergebnis lautet. Was ich jedoch weiß, ich habe 7 Kilo abgenommen. Na immerhin mal etwas. :)

Danach machte ich mich wieder auf dem Heimweg, Leider kam ich bei Rossmann vorbei und blickte auch einmal kurz rein. Mitgenommen habe ich aber sehr wenig. Wieder auf der Meile zurück beschloss ich dass es nun Zeit für einen Friseurbesuch wäre. Die Haare dürfen ruhig nochmal vor dem Urlaub durch gestuft werden. Also ging ich hin und kam auch sofort dran. Ich bin zufrieden. Von der Gesamtlänge haben die Haare nicht viel verloren. Meinem Mann fiel es nicht mal auf…

Kaum war ich dann wieder zuhause, blieb mir gerade einmal Zeit zu Frühstücken um dann schon wieder los zu marschieren. Zahnarzt-Time. Gleich 2 Füllungen waren raus gefallen. Nachdem ich dann diese wieder aufgefüllt bekam, wurde mir auch noch mitgeteilt, dass ich noch eine weitere Überkronung bräuchte. *schluck* Das sind dann mal eben über 2000 Euro für 3 Überkronungen. Gott sei Dank habe ich schon seit meiner Geburt eine Krankenzusatzversicherung und darin auch eine Zahnzusatzversicherung. PUH. Ohne die wäre meine MundundZahngesundheit echt im Eimer….

Auf dem Rückweg war ich dann noch im Dithmar’s etwas anderem Kaufhaus. Dort nahm ich 4 Brettspiele, 2 Vasen und eine Handtasche mit. Auch durfte ich dort filmen. Das Video werde ich Euch nachreichen. :)

Im Anschluss bin ich heim. Schnell Omas Kühlschrank aussortiert und dann klingelte auch schon der Schädlingsbekämpfer. Er darf als Rattenfänger tätig werden. Er wollte immer dass ich mit in den Keller komme, nix da. Ich geh da nicht mehr runter bis die Viecher raus sind.

Kaum war der Herr weg und ich wieder in meiner Wohnung (nachdem ich Oma ihre Tabletten gegeben hatte) da klingelte auch schon das Telefon. Mein Onkel war dran. Er habe von meiner Oma erfahren, dass sie einen Tag zuvor einen Monteur für ihren defekten Gasherd beauftragt hat. Wir erinnern uns: Wir haben den Gasherd vom Gasnetz getrennt weil Oma nicht mehr allein kochen kann. Sie setzt Essen auf und geht Einkaufen worauf der Feuermelder uns mitteilte was los ist. Oder aber sie lässt es anbrennen und erkennt nicht, dass man es nicht essen kann. Oma dachte seither ihr Gasherd sei defekt. Nun musste ich also handeln. Was tun? Ich schaute auf Google Maps und telefonierte einfach mal alle Monteure in der Gegend an. Leider hatten bis auf einer schon alle Feierabend. Mist.

Ich bin zu Oma rüber und erzählte ihr dass mein Backofen irgendwie nicht wirklich warm wird. Jammerte darüber dass ich nicht wüsste an wen ich mich wenden solle. Oma sagte erst immer wieder dass sie auch keinen kennt. Dann sagte ich, dass ich mal in die Gelben Seiten schauen werde und dann für sie gleich einen mit beauftragen werde. Sie warte ja auch schon so lange mit ihrem Herd. Das hatte gewirkt. Oma kam ins Schleudern. Sie habe kein Geld dafür, wolle sie nicht. Ich bot an das zu übernehmen, der solle ja erst mal nur gucken. Nun musste Oma zugeben dass sie schon einen habe. Der käme genau dann wenn ich im Urlaub sei. Das hatte sie meinem Onkel schon gesagt, sie dachte sie wäre damit besonders schlau so dass ich es eben nicht mitbekomme. An dem Tag jedoch wäre sie selbst in der Tagesbetreuung….

Sie gab mir dann einen Zettel so dass ich den Monteur anrufen könne um auch einen Termin zu machen. Sie könne dann den Termin ja auch vorziehen, da ich es ja nun auch wüsste. Mittlerweile war es 20 Uhr abends. Ich ging rüber zu mir und sprach dem Monteur auf den AB, dass er sich bei mir melden solle.

10 Minuten später machte Oma einen Aufstand, dass ich den Zettel hergeben solle. Dass der Monteur schon Feierabend habe und ich erst morgen mit ihm sprechen könne, verstand sie nicht. Sie schimpfte. Aber ich wollte den Zettel nicht raus geben, da sie sonst dauernd bei dem auftauchen würde.

Oma beruhigte sich dann und ich konnte endlich wieder zu mir. Oma ging ins Bett und ich kochte Abendessen. Danach war ich so platt, dass gar nix mehr ging…. Auch den nächsten Tag konnte ich mich vor Schmerzen wenig bewegen…. es war einfach zu viel.

Am nächsten Morgen hatte Oma um 10:45 Uhr einen Zahnarzttermin. Als ich ihr um 7 Uhr früh ihr Frühstück brachte wurde ich sogleich zusammen geschrien. Ich solle ihr sofort den Zettel vom Zahnarzt geben. Sie müsse jetzt weg, ihr Termin sei um 7:45 Uhr. Sie brachte die Zettel durcheinander. Aufklären konnte ich sie nicht, da sie sonst wegen dem Monteur angefangen hätte. Den Zettel, den sie meinte, war ein handgeschriebener Zettel meiner Mutter, welcher eigentlich an der Küchentür als Erinnerung klebte. Wohin sie diesen packte, ich weiß es nicht.

Der Morgen begann also schon toll.

Später sprach ich mit dem Monteur und sagte den Termin natürlich ab. Ich erfuhr dass Oma morgens schon da war um einen zweiten Termin für meinen Backofen zu vereinbaren. Ich erklärte die Situation und wir vereinbarten wie wir es handhaben wollen.

Als Oma später heim kam, gab sie mir eine Visitenkarte des Monteurs. Ich erzählte ihr dass ich mit ihm bereits telefoniert habe. Die Termine seien hinfällig. Mein Backofen ginge wieder, ich hätte nur etwas falsch eingestellt und die haben mir schon am Telefon geholfen. Und ich hätte denen das Problem mit ihrem Gasherd nochmal geschildert und sie meinten, dass sie da nicht helfen könne. Das Küchengasnetz von Hannover sei abgestellt worden. So wie auch das analoge Fernsehantennennetz. Das sei eben so, da könne man nix machen. Oma war natürlich verärgert. Aber das ist besser als ein kaputter Gasherd. Dann sei er ja heil.

Leider hat sie abends meiner Ma nochmal erzählt dass bald die Monteure wegen unserer Herde kämen. Von Mittags bis Abends schon vergessen. Ich merke deutlich dass es schlimmer wird. :(

Ja es ist hart Oma anzulügen und dann teils so dreist, aber mir bleibt keine Wahl. Ihr logisch erklären dass sie nicht mehr kochen kann funktioniert nicht. Sie einfach kochen lassen und sie sich vergiften lassen oder uns mal eben abfackeln lassen, geht auch nicht. Ich habe probiert es ihr zu erklären mit dem Kochen aber es kam bei ihr nicht durch. Keinerlei Einsicht. Keinerlei Verständnis. Nur Aufregung und Ärger auf ihrer Seite darüber dass sie nicht alles allein machen kann und darf.

Ich hatte die Tage übrigens gesündigt und mir ein Kinderüberraschungsei Joy oder wie die Dinger zum Löffeln heißen gekauft. Darin war als Überraschung ein Puzzle. Ein Kinderpuzzle zum neuem Film Kung Fu Panda 2 mit 16 Teilen oder so. Ich gab es Freitagnachmittag an Oma. So konnte ich sie aus ihrem Ärger reißen. Bis heute Morgen hat sie wohl sehr lange dran gesessen und hatte exakt 2 mal 2 Teile zusammen bekommen und dann 4 weitere falsch aneinander gepackt. Sie war heute Morgen dann darüber verzweifelt und wollte es mir ärgerlich wieder geben. Gemeinsam haben wir es zu ende gepuzzelt. Es war für mich erschreckend, dass Oma nicht mal mehr ein Kinderpuzzle zusammen bekommt.

Hoffentlich klappt dann das mit den Spielen, die ich in dem Kaufhaus erwarb. Darunter Scrabble und Rummikub. Ich wollte damit nachmittags mal in Ruhe mit ihr zusammen sein und ihren Kopf etwas ankurbeln. Ich ahnte dass das nicht so mehr klappen wird. :( Probieren werde ich es dennoch mal.

Und seit Freitag dröhnt mir der Kopf. Wir haben hier Lister Meilen Fest. Und ich wohne mitten zwischen 2 Bühnen. Die Sänger hören sich an als wenn sie ganz arge Schmerzen hätten. Auch mein Mann hat schon Dauerkopfweh deswegen. Wer nun sagt, lauf doch drüber statt zu jammern: Hey das geht von 11 Uhr bis 22 Uhr plus noch bis 2 Uhr nachts die besoffenen Gröhler. So lange kann ich nun auch nicht feiern…..  Jedoch beneide ich da ausnahmsweise mal meine Oma. Die nimmts Hörgerät raus und schon hat sie Ruhe.

Kompliment an alle die bis zum Ende gelesen haben. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.