Mittwoch, Mai 02nd, 2012 | Author:

571692_web_R_K_B_by_Dominik Pöpping_pixelio.deIm November 2011 kaufte mein Bruder bei Ebay eine Stoßstange bei einem Händler namens DTS GmbH. Geliefert wurde nach der Bezahlung ein Komplettrad. Irritiert rief er bei dem Händler an. Es kam ein Retourenschein hier an. Ca. eine Woche danach hat er den Reifen mit dem Retourenschein zurück gesendet und erhielt auch seine Stoßstange. Das Rad war verdammt schwer. Schon doof wenn man es netterweise zur Paketstelle wuchtet. Mein Bruder rief dann ca. eine Woche später bei dem Händler an und fragte ob nun alles erledigt sei. Dies wurde bejaht. Thema eigentlich erledigt.
Aber auch nur eigentlich………

Am Samstag erhielt mein Bruder von der Firma DTS Tuning und Autozubehör eine Rechnung über 549,95 Euro. Angeblich sei das einzelne Rad nie bei dem Händler eingetroffen und deswegen müsse mein Bruder nun den kompletten Reifensatz bezahlen. Oder er solle den Einlieferungsbeleg vorlegen. Diesen hat er natürlich nicht mehr, schließlich wurde ihm am Telefon der Reifeneingang bereits bestätigt.

Ich rief bei der Firma an um das für meinen Bruder zu klären. Ich war selbst dabei als mein Bruder den Reifen verpackte und den Retourenaufkleber drauf klebte. Das Telefonat war nicht sehr erfreulich. Ich erklärte die Situation und erfuhr im Endeffekt nur dass mein Bruder das dann zu bezahlen habe, wenn er den Einlieferungsbeleg nicht vorlegen könne. Ich sagte daraufhin dass er nicht gewillt ist das zu bezahlen er habe den Reifen zurück geschickt. Es hieß dann, dass es dann eben ans Inkasso abgegeben wird. Daraufhin erwiderte ich dass das ziemlich sinnlos ist, da bei meinem Bruder nix zu holen ist. Da sagt der Herr am Telefon doch allen ernstes: "Na es gibt ja schließlich noch die Eltern.” Da musste ich laut loslachen. Ich sagte lachend: Entschuldigung, haben Sie wirklich gerade gesagt dass sie der Meinung sind bei einer offenen Rechnung eines erwachsenen Mannes an die Eltern ran treten zu wollen? Ich konnte nicht anders als lachen. Das nahm der Herr natürlich nicht gut auf. Ich bat um Verzeihung aber sowas lächerliches hätte ich noch nie gehört und konnte es wirklich nicht fassen. Es endete damit dass er meinte, dass wir das ja sehen würden und verabschiedete sich.

455725_web_R_K_by_Thorben Wengert_pixelio.deIch rief dann nochmal an und versuchte nochmal mit ihm zu sprechen. Ich teilte ihm mit dass es 1. sehr unglaubwürdig sei dass nach 6 Monaten sich eine Firma meldet dass angeblich die Reoture nicht angekommen sei. Eine erste Rechnung gab es übrigens auch nicht sondern nur die jetzige Zahlungserinnerung. Ebenso sei das Rad unaufgefordert und ungewollt zugeschickt worden, ergo hätte mein Bruder es nicht mal zurück senden müssen. Somit ist die Rechnungsstellung schon mal nicht bindend. Denn mit der Zusendung habe der Händler eine erste Willenserklärung zu einem Kaufvertrag abgegeben, welche mein Bruder nicht annahm sondern ablehnte. Somit gab es keine 2 übereinstimmenden Willenserklärungen und der Kaufvertrag kam nicht zustande. Zum nächsten hat mein Bruder ja mit dem geschickten Retourenschein das Rad zurück gesendet ergo solle der Händler doch bitte die Retourennummer prüfen. Die Retourennummer hat der Händler aber nicht. Und zum nächsten ist es eine Frechheit dass mein Bruder 4 Reifen bezahlen soll, wo nur 1 Reifen falsch geliefert wurde. Die nächste Ungereimtheit. Wieder wurde sich mitten im Gespräch verabschiedet seitens des Händlers, er wolle nicht diskutieren, und legte auf.

Nun schrieb ich dem Händler folgende Mail:

vielen Dank für die Zusendung Ihrer Zahlungserinnerung.

Das von Ihnen unaufgefordert meinem Bruder zugesendete Rad hatte er mit Ihrem Retourenschein zurück gesendet.

Dass Sie sich knapp 6 Monate danach melden um mitzuteilen das Rad sei nicht angekommen, konnte von meinem Bruder nicht erwartet werden so dass der Einlieferungsbeleg nicht weiter aufgehoben wurde, vor allem da er sich telefonisch bei Ihnen erkundigt hatte ob das Rad angekommen sein, was von einem Ihrer Mitarbeiter bejaht wurde. Mein Bruder ist nicht gewillt diese Rechnung zu bezahlen. Unserer Auffassung nach hätten Sie diese auch nicht stellen dürfen. Er hatte dies Rad nicht bestellt. Ihre Zusendung war somit eine Aufforderung zum Abschluss eines Kaufvertrages, welchem meinem Bruder nicht zugestimmt hat. Somit lag kein Kaufvertrag vor und Ihre Rechnung ist gegenstandslos. Rechtlich hätte mein Bruder das Rad behalten können, was er jedoch gar nicht wollte und Sie informierte und dann an Sie mit dem Retourenschein zurück sendete.

Da Sie rechtlich gegenüber DHL der Absender des Paketes sind, fordern wir Sie hiermit auf sich mit DHL in Verbindung zu setzen und das Paket als verloren zu melden. Alle Ersatzansprüche aus dem Verlust des Paketes auf dem Versandwege sind von Ihnen mit DHL zu klären.

Auf Nachfrage bei DHL hieß es nämlich dass nur derjenige Nachforschungen verlangen kann, der den Retourenschein bezahlt hat. Also sind wir jetzt so frei, dass der Unternehmer sich mit DHL in Verbindung setzen soll. Wir sind gespannt was nun passiert.

Was haltet Ihr von der Angelegenheit? Seh ich das rechtlich falsch? Ich denke mal nicht oder? Klar wäre es am leichtesten gewesen, wenn mein Bruder den Einlieferungsbeleg aufgehoben hätte, aber er hatte sich telefonisch extra erkundigt ob alles nun erledigt sei. Wenn ich jemals sowas erlebe, dann verlange ich definitiv dass der Händler eine Abholung von meiner Wohnung veranlasst. Ich selbst hätte z.b. das Komplettrad nie schleppen können. Das wog locker 20 Kilo.

Aber das mit den Eltern, da konnte ich echt nicht an mich halten. Da musste ich wirklich los lachen. Das war das Lächerlichste was ich je gehört habe. Wie kommt denn jemand auf so eine Idee á la “Eltern haften für ihre Kinder” bei einem Erwachsenen?

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.
4 Responses
  1. Wenn diese “Methode” durchgehen würde, wäre das ein cleveres Geschäftsmodell, mit dem man Ladenhüter zu Geld machen könnte.

    Ich bin gespannt auf den Ausgang dieser Sache. Aber ich kann verstehen, daß das nicht nur Zeit und Geld kostet, sich gegen solche unliebsamen Verdächtigungen zu wehren, sondern es kostet auch viel Kraft und viele Nerven.

    Das solche Aktionen kein wirklich gutes Licht auf ein Unternehmen werfen, dürfte jedem Leser klar sein, oder?

  2. Sebastian sagt:

    Eine Zahlungserinnerung ist keine Rechnung und damit existiert gar keine Forderung (angenommen die Originalrechnung bezog sich auf die Stoßstange und wurde bezahlt).
    Grundsätzlich müssen Forderungen binnen zwei Monaten ab Ende der Leistung gestellt werden.
    Ohne Sendungsnummer ist natürlich nichts zu beweisen, diese nicht mehr zu haben ist ziemlich unglücklich. Innerhalb der Zweimonatsfrist hättet Ihr da schlechte Karten.

  3. Conny sagt:

    Danke Sebastian. Das ist noch ein guter Punkt, der mir nicht bekannt war. :) Die Stoßstange war bezahlt. Es lief über Ebay und da bezahlt man ja vorher bevor versendet wird.

  4. Conny sagt:

    Heute kam eine Gutschrift über den Betrag. Ohne weiteren Hinweis wieso. Ohne Entschuldigung, ohne alles. Etwas rätselhaft….. Ob da jemand diesen Beitrag las? Ich weiß es nicht…..

Leave a Reply

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>