Wie Zahlen einen frustrieren können…

Heute Morgen stand meine alle 3 Monate stattfindende Diabetes Kontrolle an. Ich habe vorab daheim schon mal meinen Nüchtern-Zucker gemessen und mit 116 war ich zufrieden.

Mein Gewicht liegt laut meiner Waage heute bei 142 Kilo. Seltsamerweise habe ich immer 4 Kilo mehr auf der Waage, wenn ich Besuch von einem Freund hatte. Sehr seltsam….. Aber von diesen 4 Kilo waren 2 schon wieder runter, daher alles gut. :)

Dachte ich….

Ich bin dann gutgelaunt zum Arzt und stellte mich dort auf die Waage.

148 kg.

:-o

Ich war erschrocken. Was ist das denn für nen Scheiß?
Spinnt meine Waage daheim?
Hab ich doch weniger abgenommen?
Wie kann so ein Unterschied sein?

Ich war frustriert.

Daheim stellte ich mich so wie auch beim Arzt auf die Waage. Ergebnis: 145,3 kg.

Immernoch frustrierend, aber der Unterschied lag im Messergebnis somit bei NUR 2,7 kg Abweichung. Aber ich war doch morgens nicht blind. Wiegen Klamotten wirklich über 3 Kilo???

Ausgezogen bis auf die Unterwäsche wurde die Waage erneut befragt und sie zeigt brav die 142,1 Kilo an.

Also wäre mein Real-Gewicht beim Doc somit 144,8 Kilo gewesen. Und verdammt, somit wiegen meine Klamotten wirklich 3,2 Kilo. Das hätte ich nun wirklich nicht gedacht. Eine einfache Hose und ein Pulli – echt heftig.

Und nun dreht sich mir der Kopf vor lauter Zahlen….. und da hab ich keinen Bock drauf. Für mich zählt nun erstmal weiterhin meine Waage beim Ermitteln meines Gewichts und ich muss mir einfach merken, dass ich beim Arzt halt immer mindestens 2,7 kg mehr wiegen werde.

Sollte mich das jedoch  nochmal frustrieren, geh ich dann halt im Bikini zum Wiegen zum Onkel Doktor…..

6 thoughts on “Wie Zahlen einen frustrieren können…

  1. BeI mir zählt nur nackig direkt nach dem Aufstehen. Alles andere frustriert. Hab jetzt in einem Jahr 33,5 kg abgenommen, insgesamt müssen es 70 werden. Da hab ich ja fast die Hälfte!

  2. Ja Conny, beim Arzt wiegt man immer mehr als zuause, aber deren Waagen sind auch meistens wirklich besser geeicht und somit genauer. Meine Ärztin hat früher immer beim Wiegen 2 Kilo für Klamotten abgezogen, was ich allerdings im Winter mit Boots und Wollpulli etwas wenig fand. Entscheidender als all die Zahlen ist jedoch das eigene Gefühl für den Körper und der Sitz der Kleidung.

    Verena, Glückwunsch zu deinem sensationellen Erfolg!

  3. aah.. O.o hat der arzt mit dir bei dem gewicht wenigstens mal einen ernährungsplan aufgestellt oder dich zu einer ernährungsberatung geschickt? sonst ist diabetes bestimmt erst der anfang von einer ganzen reihe an folgeerkrankungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.