Neumodische Bauernpfanne mit Berberitzen, Cashewkernen und Mozzarella mit Dessert Gebackener Rhabarber-Crumble

IMG_0069

Bauernpfanne und dann auch noch neumodisch mit Berberitzen, Cashewkernen und Mozzarella? Was soll das denn geben? Was Leckeres! Die Frühlingszwiebeln haben sich frecherweise aufs Bild geschummelt, die gehören da gar nicht hin. ;)

Das Hauptgericht

Von Kochzauber wurde mir fürs Hauptgericht geliefert:

  • 500g festkochende Kartoffeln
  • 1 Salatgurke
  • 10g Berbitzen
  • 30g Cashewkerne
  • 1 Mozzarella

Zusätzlich brauchte ich noch:

  • 1 El Öl
  • Salz, Pfeffer, Zucker
  • 100ml Gemüsebrühe
  • gr. Pfanne

 

Die Kartoffeln werden gewaschen und geschält. Danach schneiden wir sie in 2cm kleine Würfel. Die Gurke wird gewaschen und geschält und dann der Länge nach geviertelt und danach quer in 1 cm dünne Scheiben geschnitten.

Wir geben 1 EL Öl in die Pfanne und erhitzen sie auf mittlere bis hohe Stufe und braten die Kartoffelwürfel darin für ca. 10 Minuten unter gelegentlichen Wenden an. Danach löschen wir die Kartoffeln mit der Brühe ab und lassen diese ca. 2 Minuten einkochen. Jetzt tun wir die Gurkenstückchen und die Berberitzen hinein und braten diese noch 3 Minuten mit. Zuletzt schmecken wir die Kartoffelpfanne noch mit Salz, Pfeffer und Zucker ab.

Wir richten die Kartoffelnpfanne auf einem Teller an und streuen ein paar Cashewkerne darüber. Den Mozzarella zerrupfen wir und verteilen die Fetzen darüber.

IMG_0071

Das Gericht ist ungewöhnlich aber durchaus lecker. Die Kombination ist für mich wirklich ungewohnt gewesen aber es schmeckte, ich kann es nicht anders sagen. Das Gericht würde ich jederzeit wieder kochen, vor allem weil es wirklich schnell ging. Die Bratkartoffeln gefielen mir am Besten, da sie durch die Gemüsebrühe geschmacklich sehr interessant waren.

Das Dessert

Für das Dessert wurde mir von Kochzauber geliefert:

  • 400g Rhabarber
  • 1 Orange unbehandelt
  • 35g Haferflocken zart

Für das Dessert brauchte ich zusätzlich noch:

  • 65g weiche Butter
  • 70g Mehl
  • 70g Zucker
  • kleine Auflaufform
  • kleine Reibe
  • Schüssel
  • Zimt, wenn man mag

Zuerst erhitzen wir den Backofen (umluft) auf 200 Grad. Wir waschen den Rhabarber und schälen ihn. Wir schneiden ihn unten quer ein und ziehen die Fäden ab. Die Stiele oben entfernen wir ebenfalls. Nun schneiden wir ihn in mundgerechte Stücke und geben diese in die Auflaufform.

Die Orange wird gewaschen und die Schale auf der feinen Reibe abgerieben. Den Saft pressen wir danach aus. Beides kommt in die Auflaufform und wird dort noch mit 1 EL Zucker vermischt.

In der Schüssel verkneten wir die weiche Butter, 70g Zucker und 70g Mehl sowie die Haferflocken miteinander, so dass es Streusel werden. Ich habe noch etwas Zimt mit hinein gegeben. Die Streusel kommen nun über den Rhabarber und ab geht das Ganze für 40 Minuten in den Ofen.

IMG_0073

Es sah unheimlich lecker aus und schmeckte auch super. Perfekt wäre nun noch eine Kugel Vanilleeis dazu gewesen. Das werde ich auf jeden Fall nochmal machen, denn ich kann mir gut vorstellen, dass das ein sehr leckeres Gericht für Oma ist. Es schmeckt wirklich toll.

Mein Mann hat nichts davon mitgegessen. :)

Nährwerte je Erwachsenenportion
Kalorien: 1030kcal, Kohlenhydrate: 135,6g, Eiweiß: 29,1g, Fett: 38,6g

Zubereitungszeit:  45 Minuten

5 thoughts on “Neumodische Bauernpfanne mit Berberitzen, Cashewkernen und Mozzarella mit Dessert Gebackener Rhabarber-Crumble

  1. Hallo Conny, das Gericht sieht sehr lecker aus, eine tolle vegetarische Alternative. Das werde ich auf jeden Fall mal nachkochen. Du musst nur kurz meine Bildungslücke schließen und mir verraten was Berberitzen sind?! Ist das was in Richtung Cranberry? 😳Lg

  2. Na da lag ich doch garnicht so weit weg mit Cranberry:, eher säuerlich! Da muss man bestimmt aufpassen beim dosieren.

  3. Hallo

    das Rezept klingt toll, ich frage mich aber wo man Berberitzen her bekommt. Ich habe schon in vielen türkisch / arabischen Supermärkte geschaut, aber nirgendwo welche bekommen.
    Soweit ich weis muss man sie auch definitiv kochen oder erhitzen, da sie sonst giftig sein können. Stimmt das?

    LG
    Jenny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.