Conny und die alltägliche Suche nach Passierschein A38

Foto6Heute bin ich besonders im Telefon-Stress. Ich muss für alles mögliche überall rumtelefonieren, darunter gehörte auch ein Anruf bei meiner Bank um wegen Omas Konto was zu klären, das Heim muss schließlich bezahlt werden, nachdem nun endlich nach mehreren Monaten das Sozialamt bewilligt hat die Kosten zu übernehmen. Btw: Wir zahlen ca. 866 Euro aus eigener Tasche doch Oma erhält nur 766 Euro Rente. Aber da sie noch Taschengeld vom Amt erhält, können wir davon dann die restlichen Kosten decken. Einzig Friseur und Fußpflege und Co. müssen wir dann noch vom Ersparten nehmen, eben alles was so sonst anfällt. Es ist nicht mehr viel Geld da, aber die Kosten halten sich so in Grenzen, dass ich positiv nach vorn sehe. Doch kommen wir zurück zu meinem Anruf-Erlebnis….

Mein Anruf bei der Deutschen Bank:

Ich: Ich würde gern Herrn S. sprechen.
Mann am Telefon: Kann ich etwas für Sie tun?
Ich: Nein, sie buchen mir kein Geld um.
Mann am Telefon: Ich versuche es mal. Wie ist Ihre Kontonummer?

Ich nenne die Kontonummer

Mann am Telefon: Nehmen Sie am Telefonbanking teil?
Ich: Nein.
Mann am Telefon: Dann kann ich Ihnen kein Geld umbuchen.
Ich: Sagte ich doch.
Mann am Telefon: Ich versuche den Kollegen zu erreichen. Moment.

Ich in Gedanken: Na endlich….

Mann am Telefon: Der Kollege ist leider nicht erreichbar.
Ich: Das ist aber schlecht. Ich muss das heute umbuchen lassen.
Mann am Telefon: Ich versuche es mal. Nennen Sie mir bitte Ihr Geburtsdatum.
Ich: 10.03.1980
Mann am Telefon: *stockt* Das ist nicht übereinstimmend.
Ich: Ich bin ja auch die Betreuerin und nicht die Kontoinhaberin.
Mann am Telefon: Dann können Sie ja sowieso kein Geld umbuchen lassen.
Ich: Doch durchaus, denn wie gesagt, ich bin die gerichtlich bestellte Betreuerin für die Kontoinhaberin und bin dementsprechend bevollmächtigt.
Mann am Telefon: Ach so. Kennen Sie noch jemanden in der Bankfiliale?
Ich: Keine Ahnung, stellen Sie mich doch irgendwo dorthin. Mal sehen ob mich jemand kennt.
Mann am Telefon: Ok einen Moment.

Ich gedanklich: Oh man…..

Mann am Telefon: Leider ist niemand zu erreichen. Ich kann gern eine Nachricht hinsenden, dass man sie zurückruft.
Ich: Ja danke und schreiben sie Dingend dazu.

Der alltägliche Wahnsinn…..

Nach noch mehreren Versuchen meinen Bankberater zu erwischen, gelangte ich endlich an jemanden aus der Filiale, die mir mitteilte, dass Herr S. diese Woche im Urlaub sei….
Hat aber dennoch hingehauen. Alles erledigt. :)

One thought on “Conny und die alltägliche Suche nach Passierschein A38

  1. Das kenne ich. Letzten Monat musste ich 2x zur Bank+1x anrufen damit ich 2 Euro die uns falsch abgebucht wurden wieder gutgeschrieben wurden. Es ging mir auch nicht nur ums Geld sondern, weil es uns versprochen wurde ,eine Überweisung „ohne Gebühren“ zu tätigen und dann wurde sie uns doch belastet, obwohl ich davor auch mit Leuten darüber gesprochen hatte und alle hatten sich Notizen dazu gemacht. Zum Glück hatte ich Zeit und der Weg zur Bank ist nicht so weit. Aber mein Mann der immer erst spät heim kommt, wäre es nicht möglich gewesen.
    Nicht ermutigen lassen, es kostet zwar Nerven aber du schaffst das schon,LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.