Ideen für die Sicherheit

bathroom-231752_1920Silvia lag in ihrer Badewanne. Sie gönnte sich nach dem harten langen Arbeitstag ein Glas Rotwein, während sie das warme Wasser und den Duft des wundervollen Badeschaums genoss. Ihre Muskeln begannen sich zu entspannen und der Stress fiel von ihr ab. Bald würde Mike nach Hause kommen, sie freute sich schon auf ihn. Sie wollte nach dem Bad ein leichtes Sommerkleid anziehen und mit dem Kochen  der Pasta beginnen und Mike damit überraschen.

Während sie gedanklich noch darüber nachdachte, wie lange sie das warme Wasser noch genießen dürfte, bevor sie sich ankleiden müsste, begann ein kleines rotes Licht zu leuchten. Sie nahm es tief versunken in ihren Gedanken gar nicht wahr.

KLACK KLACK KLACK KLACK KLACK

Laut und krachend erschreckte sie die Verriegelung des Hauses. Ihr Herz blieb einen Moment stehen. “Das war die automatische Verriegelung”, schoss es ihr durch den Kopf. Sie kletterte zitternd aus der Wanne. “Warum wurde das Haus verriegelt? Wieso sind alle Rollladen runtergeknallt, wieso die Haustür versenkt?” Mit nassen Füßen ging sie zu ihrer Kleidung auf dem Stuhl, denn dort lag ihr Housekey.

<< Unbefugter Zutrittsversuch – Die Polizei wurde informiert. >>

video-117580_1920Sie checkte per App die Hauszugänge, alle waren verriegelt. Sie war komplett eingeschlossen. Die Bewegungsmelder im Haus schwiegen. Nur sie wurde angezeigt als menschliche Wärmequelle. Sie trocknete sich ab und  kleidete sich an. Da meldete das System schon das Eintreffen der Polizei. Nachdem der Ausweis des Polizisten gescannt und bestätigt wurde, entriegelte sie das Haus  und setzte sich mit dem Polizeibeamten zusammen.

“Es war ein Einbruchsversuch. Ihr Haus meldete uns, dass der Außen-Scan einen Mann auf ihrem Grundstück erkannt hat. Durch den Gesichtsabgleich mit der Verbrecherdatenbank wurde erkannt, dass dieser Herr schon wegen versuchter Vergewaltigung gesucht wurde. Dies löste die sofortige Notfallverriegelung bei Ihnen aus. Unsere Kollegen konnten den Mann übrigens festnehmen, da wir ein aktuelles Bild von Ihrem Sicherheitssystem zugesendet bekommen haben.”

Könnte so unsere Zukunft aussehen?

Werden unsere Häuser eines Tages Identitäten scannen können und uns damit notfalls schützen können? Können wir eines Tages vor dem Einlassen von Fremden in unseren Wohnraum, deren Identität abgleichen und prüfen lassen?

Ich weiß es nicht, aber es sind gleich mehrere Ideen mit denen man sich bei dem eIDEE Wettbewerb der Bundesdruckerei bewerben könnte. Und wer weiß, vielleicht entwickelt sich eines Tages aus einer dieser Ideen wirklich etwas, was uns schützt.

Eine Idee einreichen

Eine Idee einzureichen beim Wettbewerb. ist wahrlich nicht schwer. Sie muss nicht ausformuliert sein, gerade mal 1200 Zeichen kann man im Vorschlagsfeld eintragen. Das sind, wie Kai schon so trefflich feststellte, gerade mal 8,5 Tweets!

Warum eine Idee einreichen?

Weil man dadurch ein Stückchen weit an der Entwicklung unserer Zukunft mitwirkt. Weil man einfach eine Idee hat. Weil es sich gut anfühlt, weil es Spaß macht, weil wir alle Teil eines Ganzen sind und unsere Welt in den immer steigenden Anforderungen der digitalen Gesellschaft sicherer zu machen, uns einfach alle angeht. Also die Gehirnzellen anstrengen und einfach mal 3 Minuten eintippen und die Idee abschicken. Und nein, eine Idee kann nicht zu hochtrabend, abstrus oder abwegig sein. Ideen sind Zündfunken, Ideen dürfen groß sein, sie dürfen klein sein, denn manchmal erkennt man ihre Größe gar nicht, sondern entdeckt sie erst viel später.

Fotoquelle: Badewanne – Hangjeebatt / pixabay // Videokamera – geralt / pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.