Connys Wäscheständer – oder wie trockne ich Tonnen an Kleidung

Seitdem ich runder und runder werde, habe ich das Gefühl mehr und mehr mit Produktkatalogen von Versandhäusern aus dem Bereich Fashion bombardiert zu werden. Ich habe keine Ahnung woran das liegt, vermute aber daran, weil ich nur merke, wie ich sie wegwerfe. Ein Blick hinein lohnt für mich einfach nicht, da ich doch dank des Bauches nicht hinein passe.

Versandkataloge mit schöner Mode in der Schwangerschaft zu erhalten ist wahrlich grausam. Man sieht ein tolles Kleid, ein schönes Top oder DIE Traumhose schlecht hin und kann sie nicht bestellen. Man weiß ja nicht, ob man danach noch hinein passt….. Somit also verkneife ich mir sämtliches Bestellen von Kleidung. Ich versuche sogar das Hingucken zu vermeiden….

Und doch muss ich mich mit Kleidung befassen. Und zwar um das Trocknen selbiger. Schiebt die Fragezeichen über Euren Köpfen weg, ich erkläre es ja schon.

Dass ich als übergewichtige Frau nun nicht Klamotten in S-Größe hier habe, leuchtet wohl Jedem ein. Und dass man nicht einfach alles in den Trockner werfen kann, ok können kann man, sollte man aber nicht, ist ja wohl auch klar. Also braucht es einen Platz zum Aufhängen. Bei uns gibt es keinen Trockenboden – also nicht mehr, denn da lagern wir unsere Sachen und außerdem wimmelt es da von Spinnen…. Um 1935 wurde der Trockenboden durchaus noch von meiner Urgroßmutter genutzt und auch die damalige Waschküche wurde vom ganzen Haus verwendet, doch heute sind es nur noch Dachböden. Diese Dinge fielen der Zeit und dem Fortschritt genauso zum Opfer, wie die Trockenstange für Teppiche auf dem Hof. Einen Balkon haben wir nicht, also wird es nichts mit dem Trocknen im Freien. Mal abgesehen davon, dass da die Wäsche wohl eher von Tauben bekackt wird, als dass sie sauer und frisch getrocknet wieder rein in die Wohnung kommt.. das Schicksal der Großstädter, ich erbitte nun eine Runde Mitleid. Danke. ;)

Also wie trockne ich nun die Wäsche?

418408HFoto mit freundlicher Genehmigung von Meyer Mode

Anfangs genügten meinem Mann und mir ein Wäscheständer von Leifheit. Meiner ist extra breit und mir gefällt im Vergleich zu den 5 Euro Ständern, die ich davor hatte, seine Stabilität. Die Beine halten mittlerweile seit 10 Jahren. Nix wackelt, nix bricht auseinander. Die Wäsche hält und trocknet. Dazu gab es einen Klammerbeutel, Sockenhalter und 5 Kleiderbügel, die man an die Außenseiten hängen kann. Ich bin wahrlich begeistert von diesem Wäscheständer und kann ihn nur empfehlen.

Doch dann kam der Umbau unserer Wohnung. Wir erhielten ein vollkommen neues Ankleidezimmer. In Omas alten Schränken besteht fast alles nur aus Stangen, sodass ich meine gesamten Oberteile aus Fächern räumte und auf Kleiderbügel hängte. Ich habe kaum noch Kleidungsstücke, die in Fächern liegen. Und mit dieser Umstellung änderte sich auch mein Wäsche-Trocknungsverhalten. Ihr müsst wissen: Ich hasse bügeln. Ok, ok, hassen ist ein zu starkes Wort, aber ich mag es nicht. Es geht mir arg auf den Rücken, auch wenn ich es schon im Sitzen bewerkstellige. Und im Sommer ist es einfach bei Hitze Qual pur.

IMG_5502

So habe ich mir also angewöhnt, meine Oberteile direkt nass auf Kleiderbügel aufzuhängen. Ich hatte noch einen Space Maxx Vario-Kleiderständer, der nun im Dauereisatz ist und manchmal durchaus “überhangen” wird. Und jetzt kommen 2 Kids dazu. Zwar kann ich einige Babywäsche in den Trockner werfen, aber auch nicht alles. So kaufte ich mir zuerst einen Wäscheständer bei Aldi mit 3 Ebenen. Für Babywäsche ideal. Mein Mann sollte ihn besorgen, als ich im Krankenhaus war. Wäre ich doch nur selbst in der Lage gewesen. Kaum daheim, traf mich der Schlag, Der Wäscheständer ist instabil. Die Streben sind hauchdünn und wirken wenig vertrauenserweckend was ihre Haltbarkeit betrifft. Nein, das war kein guter Kauf.

IMG_5504

Ich werde den Fehlkauf meiner Ma schenken und habe mir nun einen Leifheit Turmwäscheständer gekauft. Sofort sah ich den Unterschied. Stabilität und die vertraute leichte Handhabung überzeugten mich augenblicklich.

Doch noch immer stehe ich vor einem Problem…. das Hängeproblem…. Mein Space Maxx wird dennoch noch immer “überhangen”. Und nun überlege ich mir, einen weiteren dieser Art zu kaufen bzw. das Nachfolgemodell.

735910H (1)Foto mit freundlicher Genehmigung von meyer-mode

Als ich bei Meyer Mode stöberte – ja ok Ihr habt mich erwischt, ich schau doch noch hin und wieder nach schöner Kleidung, auch wenn ich derzeit nicht reinpasse… ja ich quäle mich selbst :-p – entdeckte ich die Kategorie Haushalt und sah besagtes Nachfolgermodell zum ersten Mal. Dieser neue Vario-Wäscheständer ist nun etwas höher und hat 2 Ebenen. Ich bezweifle dass ich beide Ebenen nutzen kann, da meine Oberteile etwas länger als bei Kleidergröße 40 sind, doch wäre er eine gute Ergänzung, damit ich den anderen Vario-Ständer nicht mehr überlaste und er mir sonst eines Tages kaputt geht.

Nur muss ich mich dann langsam auch fragen, wo ich die Wäscheständer alle aufbaue…. Die nehmen dann ja doch einiges an Platz weg. Da bleibt nur das Verteilen auf 2 Zimmer. Anders wird es nicht gehen. :)

Wie trocknet Ihr Eure Kleidung?

9 thoughts on “Connys Wäscheständer – oder wie trockne ich Tonnen an Kleidung

  1. Wir haben 6 Wäscheständer und einen Trockner. Bei schönem Wetter kommt einfach alles raus auf die Terrasse. Also auch mal 6 Wäscheständer gleichzeitig. Im Winter bevorzuge ich für Anziehsachen den Trockner und Handtücher hänge ich immer auf die Ständer, dann duftets in der ganzen Wohnung immer so schön nach Weichspüler ♥

  2. Da macht sich das Leben aufm Dorf bezahlt ;)
    Wir haben einen kleine Garten, sobald es das Wetter zulässt kommt die Wäsche raus an die Leine. Wenn es draußen nix wird oder mal schnell gehen muss fliegt alles in den Trockner. Drinnen haben wir nicht genug Platz für einen Wäscheständer.

  3. Hallo Conny,

    zum Glück habe ich ausreichend Platz zum Wäschetrocknen, denn ich finde Trockner zwar praktisch, aber meiner verbraucht dermaßen viel an Strom, dass ich ihn kaum noch einsetze. Er kommt nur bei Handtüchern und manchmal Unterwäsche zum Einsatz. Als meine Kinder klein waren, habe ich da aber so mehr oder weniger alles an Babywäsche reingeworfen. Ging einfach schneller, als Hemdchen, Strampler und Co. auf die Leine zu fädeln.

    Heutzutage trocknet meine Wäsche im Winter auf der guten alten Leine im beheizten Kellerraum, im Sommer auf einem Ständer, wie du ihn auf dem ersten Foto zeigst, im Garten. Bei schlechtem wwetter im ausreichend riesengroßen Wohnzimmer. Um Bügeln zzu vermeiden, hänge ich bestimmte Oberteile genau wie du auf Bügel, die dann am Wäscheständer an den jeweils äußersten Stangen ringsum baumeln. Eigentlich bügel ich aber auch ganz gerne beim Fernsehen.

    LG Iris

  4. Hallo, du hse24 hatte neulichen nen schönen wäscheständer… kannst ja mal im internet bei denen schauen…lg und alles gute

  5. Das ist super. Ich trockne unsere Wäsche auch auf Bügeln. Allerdings drehen sie vorher eine Runde im Trockner. Bügelfeucht hänge ich sie dann auf. Dazu nutze ich unsere Duschstange. Die ist sehr stabil und lang. Wenn ich viel zu waschen habe muss noch die Gardinenstange im Wohnzimmer herhalten. Durch die Runde im Trockner ist die Wäsche weich, faltenfrei und trocknet dann auch viel schneller.

  6. Wir sind ebenfalls kleine Dörfler, aber nebenan ist ein Wald, auch haben auch wir genug Vögel hier.
    Im Winter kommt das meiste in den Trockner, ansonsten stehen 2 Wäscheständer im Bad, das ist riesig, das passt alles. Sobald die Sonne scheint, kommt alles nach draußen und es kappt wunderbar. :)

  7. Ein Tipp zum Thema Wäscheständer: Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es viel schneller mit dem Trocknen geht wenn sich zwischen den sich gegenüberhängenden Wäschestücken ausreichen Platz befindet Dadurch kann besser Luft zirkulieren und die Feuchtigkeit wird schneller aus der Wäsche getragen. Daher sollten insbesondere dicke Wäschestücke wie Pullover nicht direkt gegenübergehangen werden. Diese besser mit dünneren T-Shirts kombinieren. Probiert es selbst aus. Meine Wäsche trocknet dadurch schneller.

    LG
    Johanna

  8. Habe einen Tipp für alle, die nicht so viel Platz zum Wäsche aufhängen haben. Es gibt Wäscheständer, die werden an der Decke befestigt. Natürlich nicht die klassischen ;-)
    Die nennt man dann Deckentrockner Lift. Für das Behängen lässt man /frau sie runter, Wäsche aufhängen und wieder hoch an die Decke mit dem Trockner. Spart jede Menge Platz und auch Zeit, weil die Wäsche an der Decke schneller trocknet.
    Und Conny für dich der besondere Tipp, es können auch Kleiderbügel und große lange Teile aufgehängt werden.
    Ich selbst benutze diesen Trockner schon seit 10 Jahren und bin immer noch begeistert.
    LG Manu

  9. Altbau – hohe Decken. Da wäre das sicherlich ne gute Idee – wenn denn was an den Decken halten würde. Mir ist ja hier schon 2 mal ne Lampe runtergefallen…. Nicht auszudenken was mit dem Wäschegewicht passieren würde….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.