Wenn die Küche zur Hamburger-Brat-Bude wird

Anzeige

Fast Food – OH NEIN. TEUFELSESSEN!

Ja, ja, ist ja gut. Ich kenne die Sätze alle. Burger und Co. sind das Essen von Satan. Sie bewegen sich nicht durch die Speiseröhre in den Magen. Sie legen sich direkt vom Mund aus auf die Hüfte und das Hinterteil. Sie machen fett, sind ungesund und überhaupt böse.

Und das ist mir alles sowas von scheißegal, denn sie sind verdammt lecker!

Okay, okay! Man muss es beim Verzehr auch nicht übertreiben. Jeden Tag Burger ist keine ausgewogene Ernährung, nur weil ein Salatblatt mit drauf liegt. Das ist mir bewusst. Aber ab und an da darf man sich auch mal einen Burger schmecken lassen. Ohne Gewissensbisse. Das ist wie die Sahnetorte, die man sich mal gönnt – nur in lecker und mit Fleisch. ;)

Burger3

Ich hatte mir die Brandnooz Picknick Box in XXL bestellt und darin fanden sich Burger Brötchen. Mein Mann besorgte noch die restlichen Zutaten und gestern gab es dann lecker schmecker Burger á la Conny.

Zutaten

  • Burger Brötchen
  • Bacon
  • Zwiebeln (am besten rote)
  • Eisbergsalat / Kopfsalat
  • Curry Ketchup
  • Thomy Burger Sauce
  • Gurke
  • Tomate
  • Scheibletten Toast Käse

Zubereitung

Der Bacon wird angebraten und auf ein Küchenpapier gelegt. Dies saugt ein bisschen das Fett raus. Die Zwiebeln werden in feine Streifen geschnitten und in der selben Pfanne angebraten. Die Burger Brötchen werden aufgeschnitten und beide Hälften mit dem Ketchup bestrichen. Auf die Unterseite wird nun der Speck gelegt, darauf die Zwiebeln und dann ein Salatblatt. Das Fleisch wird angebraten und zulegt legt man die Scheibe Käse darauf, damit diese schmilzt. Das Fleisch mit Käse kommt ins Brötchen und darauf eine Scheibe Gurke und eine Scheibe Tomate. Darüber verteilte ich die Thomy Salat Sauce und legte den Brötchen-Deckel auf.

Burger1

Schon war mein Burger fertig. Für meinen Mann machte ich die Burger ohne Speck und Zwiebeln. Von seiner Variante hat sogar Alex abgebissen und wollte prompt noch weiter mitmampfen. Tja so verlor mein Mann einen Minianteil seines Burgers. ;)

Mir schmeckte der Burger mit der Burger Sauce von Thomy sehr gut, mein Mann hingegen mochte die Sauce leider nicht und bleibt bei der Ursprungsvariante meines Burgers ohne die Sauce.

Esst Ihr gern Burger? Macht Ihr diese auch mal daheim?

One thought on “Wenn die Küche zur Hamburger-Brat-Bude wird

  1. Ich mach Burger immer selber. Schmeckt einfach am Besten :D Deine klingen gut. Die Zwiebeln hätt ich allerdings auch weggelassen. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.