Das BarCamp Hannover 2016

Mama Conny hatte Ausgang. Ich durfte tatsächlich an zwei Tagen tagsüber ohne meine Jungs raus. Der Anlass war ein freudiger: BarCamp Hannover!

Das letzte BarCamp verpasste ich, da ich hochschwanger nicht mehr aus meinem Bett aufstehen durfte. Umso mehr freute ich mich auf das diesjährige BarCamp. Endlich mal wieder die Web-Nasen sehen, quatschen, netzwerken und Spaß haben. Und genauso kam es.

2016-09-10 09.57.42

Morgens um 9 Uhr verließ ich das Haus und um 9.30 Uhr mampfte ich bereits das erste Mettbrötchen. Moin zusammen. Ab zum Check In, Wlan Passwort ins Handy knüppeln und willkommen liebe Leute, was gibts Neues? Ich hockte mich nieder und quatsche und quatschte. Nach der Begrüßungssession, in welcher ich mich mit den Hashtags #zwillingsmamablogger #allehändevollzutun #heutemalkinderfrei vorstellte, nahm ich mir vor ein paar Sessions zu besuchen. Ich nahm es mir vor. Wirklich. Getan habe ich es nicht. Stattdessen quatschte ich weiter, mampfte Melone und Salat und freute mich über nette neue Kontakte und nette altbekannte Gesprächspartner. Natürlich bekam ich auch etwas von den Sessions mit, sogar ohne sie besucht zu haben. Beispielsweise erhielt ich eine kleine “Lego Porn” Mini Session draußen am Tisch und erfreue mich nun an der Lego Creator App. Ich lernte andere Blogger kennen und tauschte mich über viele Themen aus.

2016-09-10 10.29.28

Der Heimweg war dann geprägt von meiner eigenen Dummheit. Gemütlich schlenderte ich zur Bus Haltestelle. Doch statt meinem 200er, nahm ich den 134. Der fährt ja schließlich auch zum Lister Platz. Ja, das tut er auch, aber in der anderen Richtung. Ich Depp ich. Beim Zoo stieg ich aus und checkte die Rückfahrpläne. Mit der Bahn zu fahren missfiel mir, denn auf zweimal umsteigen hatte ich keine rechte Lust. Also erwählte ich den 128er um zur Celler Str. zu kommen. Ich wusste nicht genau welche Höhe, hoffte aber auf die Nähe der Apostelkirche. Von da wäre es nicht weit. Wieder denkste…. ich endete bei der Hamburger Alle. 12 Minuten hätte es gedauert bis der richtige Bus gekommen wäre. Nach 12 Minuten Laufen war ich bereits bei mir daheim. Ein Gutes hatte diese Irrfahrt: Ich konnte einer fünfköpfigen Familie (Eine Mama mit vier Kindern, die den ganzen Tag im Zoo waren und sich null in Hannover auskannten) helfen den richtigen Weg in die Innenstadt zu finden. Und Ja, sie nahmen den richtigen Bus, ich warf sie nämlich aus selbigen an der richtigen Haltestelle. ;)

2016-09-11 16.33.20

Der zweite Tag des BarCamps startete wie der erste Tag. Losfahren, frühstücken und sich in der Begrüßungssession mit den Hashtags: #zwillingsmama #heutemusspaparan und #heutefahrichmitdemrichtigenbusnachhause vorstellen. Erneut nahm ich mir vor einige Sessions zu besuchen. Eine einzige Session besuchte ich und das war auch noch meine eigene. Ich hielt die Session: Kinderfotos im Web – ja oder nein? Es war eine Gruppendiskussion und lief echt gut. In kleiner Runde tauschten wir Meinungen und Erfahrungen aus und ich konnte sogar ein wenig die Rechtslage darlegen.

2016-09-11 18.32.55

Am Ende des Abends stieg ich in den richtigen Bus, der eigentlich kein Bus war und dazu mit Chauffeur ausgestattet war. Danke Holzi fürs Heimfahren. :-D

Das BarCamp war richtig gut. Es tat mir gut mal zwei Tage nur mit Erwachsenen zu reden. Auch wenn ich mich sehr darüber freute abends meine Kids ins Bett zu bringen und noch ausgiebig zu bekuscheln. :-D

Danke an die Veranstalter und Sponsoren. Es war ein tolles BarCamp, gut organisiert und mit spannenden Sessions bestückt, die ich nur durch mein “Festquatschen” mit interessanten Menschen verpasste. :) Nächstes Jahr komme ich gern wieder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.