Geschwisterliebe und Hundehass

Meine Mutter klingelte am Haustelefon

„Lass bitte die Hunde runter“

Ich öffnete das Türgitter der Küche und die Wohnungstür und die Hunde rannten direkt an den Kindern vorbei runter. Ich schloss die Wohnungstür und Alex begann zu weinen und zu schreien.

“Blacky Blacky weg Blacky weg wähhhh”

2016-10-09 12.15.03

Ich versuchte ihn zu trösten und sagte ihm, dass die Hunde gleich wiederkommen. Basti trat an uns heran und drückte sein halbes Brötchen gegen Alex. „Bruda essen“, sprach er und stampfte davon.

Alex weinte und weinte. „weg weg weg“ Er wollte das Brötchen von Basti nicht. Er ließ sich nicht beruhigen. Er hatte noch nie geweint, wenn die Hunde zum Gassi raus sind. Da stimmte doch was nicht. Ich sah mich nach Alex Brötchen um und sah es nicht.

Ich schnappte das Haustelefon und fragte meine Ma, ob sie ein halbes Brötchen unten gefunden habe.

„Nein, hier ist kein Brötchen. Aber Susi brauchte deutlich länger zum runterlaufen als die anderen.“

Daher wehte also der Wind. Von mir unbemerkt hatte Susi (Alex kann Susi und Blacky nicht auseinander halten) sich das halbe Brötchen von Alex geschnappt und war abgezischt. Kein Wunder, dass er weinte und schrie. Und wie lieb von Basti seines an Alex abgeben zu wollen. Da geht einem das Mamaherz ja doch auf. :)

Mit einer kleinen Waffel konnte ich die Situation ausgleichen und Alex wieder glücklich machen. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.