Ein gesundes Selbstbewusstsein

  • „Dein Selbstbewusstsein hätte ich gern.“
  • „Das würde ich mich auch gern trauen.“

Diese Sätze hörte ich häufiger im Leben. Ich schaue meist irritiert, denn ich fühle mich nicht besonders selbstbewusst oder mutig. Doch mein Verhalten und Auftreten löste häufiger solch Reaktionen aus. Also was ist dran? Und vor allem, was ist bei den Ausrufern der Sätze anders?

Das Selbstbewusstsein geht mit dem Selbstwert einher. Wir definieren uns über unser Bild von uns selbst, welches maßgeblich dazu beiträgt, wie wir unsere Umwelt wahrnehmen. Daraus ergibt sich, wie wir Situationen meistern und uns verhalten. Es ist auch ein Ausschlaggeber dafür, wie zufrieden wir mit unserem Leben sind. Menschen mit einem geringen Selbstwertgefühl klagen häufiger über Unzufriedenheit.

Der Selbstwert

Das Bild von einem selbst entwickelt sich laut Forschern aus Erfahrungen, die man von Kindheit an macht. Andere Forscher hingegen behaupten, dass es vererbt wird. Es ist anzunehmen, dass beides eine große Rolle spielt. Die Eltern leben Rollen vor, die Freunde prägen und Erfahrungen tun ihr übriges dazu. Die Persönlichkeit bildet sich aus Millionen und Abermillionen Einzelstücken und macht einem zu dem, wer man ist.

Kleinkinder besitzen noch kein Selbstwertgefühl. Sie handeln intuitiv der Situation und ihrer Einschätzung nach. Meilensteine im Leben prägen dann nach und nach den Selbstwert. Die erste Liebe, die erste Trennung, eine Hochzeit, die Elternschaft, bestandene Lehre, Studium, Todesfälle und weitere einschneidende Erlebnisse. Oft können auch unscheinbare Begegnungen prägend sein. Unter’m Strich können wir sagen: Der Selbstwert justiert sich immer wieder neu. self-esteem-1566153_1920© geralt / pixabay

Das umgangssprachliche Selbstbewusstsein

Eigentlich Selbstwert und Selbstbewusstsein das Selbe. Umgangssprachlich meint man mit Selbstbewusstsein jedoch das Auftreten einer Person. Oft wird es mit mutig und sicher definiert. Mir wird nachgesagt, dass ich selbstbewusst wäre. Die Menschen in meinem Umfeld definieren es dadurch, dass ich zum Beispiel keine Probleme damit habe mich im Badeanzug im Schwimmbad zu zeigen. Ich erhielt von fülligeren Damen zu meinen YouTube Videos Zuschriften, dass sie sich nicht trauen sich zu zeigen. Sie würden sich für ihr Aussehen schämen und wollten von mir wissen, wie sie selbstbewusster werden. Außer “lerne Deinen Wert kennen und lebe danach” fiel mir damals herzlich wenig ein. Doch wie lernt jemand seinen Wert kennen? Wie kann er wirklich lernen selbstbewusster zu werden? Reicht es positiv zu denken und kann man das so einfach? 

Ich habe mich auf die Suche gemacht und stieß dabei auf diese Ratschläge. Ich lag mit meiner Aussage gar nicht so falsch. Man muss sich selbst annehmen, mit sich zufrieden werden und zielgerichtet leben, damit man sich behaupten kann. Wer um sich selbst und seinen Wert weiß, kann selbstsicher auftreten. Wer ein Ziel hat, kann es verfolgen und sich daran festhalten. Es gibt Antrieb. Es bedeutet sich mit den Stationen seines Lebens zu befassten, sich mit deren Bewertung neu auseinanderzusetzen und sie von anderen Blickwinkeln zu betrachten. Es findet damit Schritt für Schritt eine Umprogrammierung statt und man nimmt sich selbst in einem anderen Licht wahr. Das wiederum hat Auswirkungen auf das aktuelle Auftreten. Das bewusst machen, dass eigentlich gar nichts so schlimmes passieren kann, wenn man sich etwas traut, hilft zusätzlich. Wenn ich das Beispiel mit dem Badeanzug nochmal aufgreife, was kann denn schon schief gehen? Jemand kann doof gucken oder einen dummen Spruch machen. Ja und? Verändert das meinen Genuss des Badens? Ich schwimme, ich plansche, ich genieße. Und Blicke und Sprüche sind nicht mein Problem sondern das Problem des anderen. :) Niemand muss sich verstecken. Niemand ist zu dick, um in ein Schwimmbad zu gehen. Wenn man diese Einstellung verinnerlicht hat, dann nimmt man die Blicke und Sprüche VIEL gelassener hin oder wehrt sich sogar dagegen.

motivation-1389123_1920© Alexas_Fotos / Pixabay

Den Vorgang unterstützen

Das Wichtigste ist, dass man etwas verändern will. Neben dem Neubeurteilen der Umstände, muss man zur Ruhe finden. Das innere Gleichgewicht muss sich einstellen. Gezielte Auszeiten, die Seele einfach mal baumeln lassen sind hilfreiche Maßnahmen. Man muss sich auch mal was gönnen können. Die Ruhe kann man mit einem heißen Bad in der Wanne finden. Entspannende Musik hilft zusätzlich. Auch die Einnahme von Bachblüten kann helfen den Körper und Geist zur Ruhe kommen zu lassen. Es tut gut auch einfach mal an nichts zu denken und nur zu entspannen.

Ich wünsche jedem von Euch, der sein Selbstbewusstsein stärken will, dass es ihm gelingt. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.