Sind Tonies verwerflich, weil sie zum Sammelobjekt mutieren?

Ich muss gerade mal ein bissle schmunzeln….

Die ausverkauften, neuen Tonies werden derzeit echt teuer bei Ebay und Co. gehandelt. Klar – da regen sich immer wieder Mamas drüber auf. Zwar bestimmt die Nachfrage das Angebot, wie wir alle wissen, doch hier gehts eher um die Abzockmoralfrage…

 

IMG_8071_thumb

Was auch immer. Das Gespräch ging dann in eine Richtung, dass tonies insgesamt mies sind, weil sie eine Sammelleidenschaft wecken und das bei Kindern. Es sei eine Frechheit, dass der Markt so hohe Preise mache und dass das Produkt Tonie überhaupt den Sammelwahn ermögliche.

Meine Mundwinkel zuckten nach oben. Ich mein, das ist nun wahrlich keine Erfindung der Neuzeit….

Blicken wir doch mal zurück…

Menschen sammeln und das mit Leidenschaft. Und teils die absurdesten Dinge.

Briefmarken…. Zuckerpapier…..Bierdeckel….. man kann wirklich alles sammeln. Aber es geht ja speziell um Kinder, also schauen wir mal.

Irgendwann um 1800 herum patentierte Godefroy Engelmann Glanzbilder. 1890 und 1910 erlebten die umgangssprachlich Liebesmarken genannten Bildchen ihren Höhepunkt.

1970 begann der Siegeszug der Klebesticker in Sammelalben. Panini waren das beliebteste Tauschobjekt auf Schulhöfen – bis heute!

Ende der 80er Jahre klebten Kinder wie wild Aufkleber in Hefte, deren Beschichtung ein mehrfaches bekleben ermöglichten. Ich selbst tauschte mit Freunden die unterschiedlichsten Sticker.

Ich weiß nicht genau, wann die ersten Sammelmagazine aufkamen. Bei mir war es das erste Mal die Reihe „erzähl mir was“ bei dem regelmässig ein Heft mit Kassette erschien. Heute sind es eher die „Bau Dir Deinen Dino“ Hefte (wo meist irgendwo 20 Knochen vor Vollendung das Heft eingestellt wird….) oder die Tierbücherreihe mit Disney Figuren, wo man am Ende hunderte Euro bezahlt, wenn man alles haben will.

Mitte der 90er erfasste die Jugend eine Welle von Plastikschnullern. Je bunter, je wilder, umso besser. Ich habe meine übrigens bis heute….

Kommen wir ins 21 Jahrhundert. Trading Card Games bekamen einen neuen Aufschwung. Ob Yu-Gi-Oh oder Magic – es wurde gesammelt, getauscht und gespielt.

Und fast hätte ich den größten Sammeltrieb von allen vergessen. Einen, wo man sogar noch vorwerfen kann, dass er nicht nur den Sammeltrieb anheizt, sondern zeitgleich den Nachwuchs auch noch fett macht: Überraschungseier!!!

Sammeln ist eine kindliche Leidenschaft und alle Kinder sind in irgendeiner Form Sammler. Es ist doch kein Wunder, dass die Industrie das erkannt hat. Ob Merchandising für die geliebten Fernsehhelden oder eben Sammelkarten und Co. Meine Güte sogar Diddl war eine extreme Briefpapiersammelleidenschaft bei jungen Mädels.

Tonies macht somit nichts Neues. Und die Preisentwicklung bei zu wenigen hergestellten Produkten ist auch kein Wunder. Wer es sofort haben will, der muss eben kräftiger zahlen als Andere. Und die, die mehrere ergatterten, mache eben nen Reibach. War immer so, wird immer so sein. Die Nachfrage bestimmt den Markt und bei Sammelobjekten waren Preise sowieso nie wirklich logisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.