Der erste Tag

Einer der Beckenbereiche Heute war dann der erste Tag in Rutar. Um 7 Uhr morgens erwachte ich und konnte nicht mehr einschlafen. So stand ich auf und machte mich frisch. Um 8:30 Uhr ging ich Semmeln holen und weckte meinen Mann. Er war muffelig weil er nicht so früh aufstehen wollte. Ich frühstückte allein während René sich frisch machte. Danach zogen wir uns an und fuhren erstmal einkaufen. Schließlich brauchten wir Getränke und ein wenig Aufschnitt für die weiteren morgendlichen Essen. Aber unser erstes Ziel war jedoch Bleiburg wo wir über die Grenze ins Niemandsland zwischen Österreich und Slovenien gingen. Dort shoppten wir für René Zigaretten. Im Anschluß zurück nach Eberndorf und dort zum Hofer (Aldi Süd Ableger) und Billa. Um 10:30 Uhr waren wir zurück auf dem Platz. Einkäufe verstaut, Vorzelt noch in Form gebracht und dann hinein ins Wasser. Es blieb nicht bei dem einen Mal an diesem Tag.

Wir trafen erneut auf bekannte und neue Gesichter. Die meiste Frage, welche ich heute hörte war: “Bist Du die Tochter Deiner Eltern?” :-D Anonym kann ich hier definitiv nie sein. Will ich aber auch nicht. :) Ich freue mich immer Menschen kennenzulernen oder altbekannte Menschen wiederzutreffen. :)

Weg zu uns Das Wetter heute war einfach super. Sonne pur, keine Wolken am Himmel. René verstand schnell wieso ich ihn so früh weckte und das Einkaufen erledigt haben wollte. Es war um 11 Uhr schon so warm, dass man es nicht mehr aushielt. Wir waren unheimlich froh, dass hier FKK ist. :-D

Jedoch merkten wir schnell, dass wir mit unserem alten Sonnenschirm nicht weit kommen. Wir fingen uns beide einen Sonnenbrand ein. Bei mir glühts im Gesicht, den Schultern und den Armen. Nicht fein. René hat sich den Oberkörper verbrannt. So fuhren wir gegen 17:30 Uhr nochmal los ins Rutar Center (ein Bauhaus und Elektronikmarkt) und kauften für 50 Euro einen neuen Sonnenschirm. Und dazu noch einen Aschenbecher. Andere gehen in Lokale und klauen sich einen wenn sie einen brauchen, wir kauften einen…….. René hatte seinen daheim vergessen. Was bin ich froh Nichtraucherin zu sein.

Gaststätte Danach gings zu Mochoritsch essen. Das beste Gasthaus was ich kenne. Ich nahm ein Wiener Schnitzel und ganz ehrlich, es war köstlich. Und dazu auch noch gigantisch groß. René bekam Nackensteaks und die waren ebenfalls ein Traum. Und dazu ein HAMMERPREIS! Unter 30 Euro für 2 Personen inklusive 3 Getränke und Essen. Ich weiß wieso ich diese Gaststätte liebe. Bei uns heißt sie übrigens nur Fressranch. :lol:

Drau Auf dem Rückweg machten wir noch einen Abstecher runter zur Drau. Die Steine dort finde ich einfach schön. Zurück auf dem Platz hieß es dann entspannen und den Tag gemütlich ausklingen lassen und sich auf den nächsten Tag freuen. Einzig nervig sind die Mücken. Mein Bite Away ist im Dauereinsatz, da ich doch schon gut zerstochen bin. 

Meinem Mann gefällt es hier übrigens sehr gut und das freut mich besonders, denn so kann ich mich schon darauf freuen, dass es definitiv nicht der letzte Urlaub hier gewesen sein wird. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.