Wieso hast Du dauernd so gute Laune? Wie geht das? – Tipps zum Glücklich sein

Immer wieder werde ich gefragt: Conny, wieso hast Du dauernd so gute Laune?

Man fragte mich sogar schon ob ich manisch wäre oder an irgendeiner Krankheit leiden würde. Krank weil man glücklich und happy ist? Oh weh, glücklicherweise nicht. :)

Aber schauen wir doch mal wieso ich überwiegend gutgelaunt bin und wie ich mir auch selbst gute Laune mache.

Gute Laune zu haben ist eine Entscheidung

632255_original_R_K_B_by_twinlili_pixelio.deIch mag es gute Laune zu haben. Ich bin gern glücklich. Ich lache gern, es hält einen jung. Warum soll ich mir das Leben schlecht denken? Es gibt so Vieles auf der Welt über das man sich freuen kann. Jeden Morgen erwache ich und bin neugierig auf den Tag. Was mag er bringen? Was werde ich erleben, wen kennenlernen, wem begegnen? Jeder Tag kann der beste Tag meines Lebens werden. Und das wird er nicht, wenn ich mit Trauerkloßgesicht rumrenne. Also stehe ich erwartungsvoll auf und stelle mich der Welt mit einem Lächeln, denn ich bin froh aufgewacht zu sein. Hey, es könnte auch anders sein oder? ;)

Wie es in den Wald hineinschallt…..

Wer schlechte Laune hat, dem wird auch nur Schlechtes begegnen. Nein danke, keinen Bock drauf. Ich lächle lieber und begegne genauso lächelnden Menschen. :) Probiert es ruhig einmal aus. Wenn Ihr fröhlich einkaufen geht, werdet Ihr merken wie nett und freundlich plötzlich alle zu Euch sind. Achtet darauf was Menschen zu Euch sagen und Ihr werdet unheimlich viele schöne Dinge zu hören bekommen. Menschen schmunzeln Euch an, die Kassiererin wünscht einen wundervollen Tag, Ihr kommt ins Gespräch mit Anderen, werdet vielleicht sogar angeflirtet und habt eine gute Zeit. Gute Laune ist ansteckend. :)Vergesst die schweren Tüten, die ihr nach hause zu schleppen habt, und konzentriert Euch darauf dass es ein Erlebnis war und Ihr Spaß hattet die Welt wahrzunehmen. :)

Macht die Welt für Andere besser und sie wird für Euch besser

476911_web_R_B_by_Oliver Haja_pixelio.deEs gibt nichts Schöneres als Anderen zu helfen. Jeden Tag eine gute Tat – der Satz kommt nicht von ungefähr. Es dürfen auch gern mehrere sein. Aber macht keinen Zwangssport draus. Das ist kein Wettbewerb. Nehmt die Welt einfach so wahr wie sie ist. Achtet auf Kleinigkeiten. Habt einen Blick für Notwendigkeiten und Hilfsbedürftigkeit. Helft einer Oma über die Straße, erklärt einem Ortsfremden den Weg, haltet jemandem einfach mal die Tür auf – beachtet andere Menschen und geht nicht wortlos vorbei, wenn jemand Hilfe braucht. Das Lächeln der Dankbarkeit, wenn Ihr jemanden geholfen habt, wird Euch automatisch glücklich machen. Wer Gutes tut, dem widerfährt auch Gutes. :) Karma, Baby. ;)

Das Leben ist geil

Wenn das Leben ein Film ist, dann seid Ihr Hauptdarsteller, Autor und Regisseur zugleich. Wollt Ihr in einem miesen Film mitspielen oder gar produzieren? Wohl kaum. Also macht etwas draus. Wenn etwas schief läuft, dann ändert es. Probiert es immer wieder. Am Ende wird immer alles gut, wird es das nicht, war es noch nicht das Ende.  Es muss nicht perfekt laufen. Es gibt immer Hindernisse und Probleme. Das gehört dazu. Aber wichtig ist nur, was Ihr daraus macht. Gibt Dir das Leben Zitronen, mach Limonade draus! Niemand hat je gesagt, dass das Leben leicht ist, aber es ist mit einem Lächeln sehr viel besser zu genießen und zu meistern. :)

Und wenn doch mal alles schief läuft und Lächeln eine Qual ist?

Dann ist das so. Keiner sagt, dass man nicht auch traurig sein darf. Aber man muss sich immer bewusst sein, dass dies kein Dauerzustand sein sollte. Es gibt immer Ereignisse, die wirklich weh tun und man verzweifelt. Doch muss man den Arsch auch wieder hochkriegen und weitermachen. Schmerz wird mit der Zeit leichter. Der Mensch ist unheimlich anpassungsfähig und kann viel aushalten. Es ist nicht wichtig wie oft man fällt, es ist nur wichtig einmal mehr wieder aufzustehen. ;)

Wut und Ärger gehören ebenfalls zum Leben dazu. Diese darf man auch zulassen, doch sollte man sie nicht festhalten. Das belastet einen nur. Man muss Dinge auch mal abhaken können und weiter geht es mit den schönen Dingen des Lebens. Wenn einen schon was ärgert, wäre man doch doppelt doof, wenn man sich dann zusätzlich noch längere Zeit davon das Leben versauen lässt, oder? Gelassenheit ist das Schlüsselwort. Nimm es wie es kommt.

Es gibt keinen Grund zu klagen

240415_original_R_K_B_by_sabine meyer_pixelio.deMan sagte vor Kurzem mit mitleidigem Blick zu mir: “Du musst doch eigentlich fix und fertig sein. Du bist gesundheitlich nicht auf der Höhe, hast immer Schmerzen, kannst keiner Vollzeitarbeit nachgehe, das mit Deiner Oma ist auch nicht leicht und mit dem Kinderwunsch hat es auch noch nicht geklappt.”

Würde ich mein Leben so betrachten und nur auf dies Negative beschränken, ich würde wohl wirklich nur mit den Mundwinkeln abwärts herumlaufen. Doch mein Leben ist nicht eine Zusammenfassung der Widrigkeiten sondern Glück ist sehr vielseitig.

Ich habe einen tollen Ehemann, der mich liebt und einfach saucool ist. Ich habe sehr gute Freunde auf die ich mich immer verlassen kann (die mich immer ertragen, wofür ich sie bewundere *kicher*), ich habe eine wundervolle Familie, knuffige Hunde, ein Hobby mit dem ich Geld verdienen kann und was mir unheimlich viel Spaß macht und lerne jeden Tag neue Menschen kennen, welche mir spannende Gespräche bescheren. Keine Erkrankung, kein unerfüllter Kinderwunsch, keine Schmerzen ändern etwas daran. Und dass Oma krank ist, tut weh, aber ich mache das Beste draus. Ich schreibe darüber und hoffe so vielleicht dem einen oder anderem Menschen sogar mit zu helfen indem ich von meinen Erlebnissen berichte. Ich versuche auch da aus etwas Schlechtem noch etwas Gutes zu machen. Alles im Leben hat irgendeinen Sinn. Hat es keinen Sinn, dann muss man ihm einen geben.

Alles Negative lehrt einen auch etwas. Es zum Beispiel nicht nochmal so zu machen. Man hat eine Erfahrung gesammelt und hat damit die Chance es in Zukunft besser zu machen. Oder aber wie im Fall von Omas Erkrankung, dass man bewusster leben sollte. Nimm Deine Liebsten mehr wahr und sage ihnen ruhig auch mal was sie Dir bedeuten, denn wer weiß wie lange Du sie noch hast und ob sie Dich dann noch verstehen können.

Gute Laune fördern

Man kann gute Laune auch ganz bewusst ein wenig fördern. Bei mir wirkt Musik immer hervorragend. Es gibt Songs, wo man einfach mittanzen oder aus voller Kehle total schräg mitsingen muss. Da ist es unmöglich keine gute Laune zu bekommen. Musik aufdrehen und los geht’s.

Aber auch einfach sich bewusst Dinge vorzunehmen, welche einem Spaß machen, hilft ungemein. :) Sich bewusst eine Auszeit nehmen, wenn es stressig ist, und eben die Batterien nochmal aufladen, fördert gute Laune. Den Kopf mal frei kriegen und dann weitermachen. :) Das Gleichgewicht im Leben finden ist wohl der größte Schlüssel zum Glück. Arbeite hart, aber genieße umso mehr und intensiv die freie Zeit. Sei mit Dir selbst im Reinen. Straight sein hilft ungemein dabei zur Ruhe zu kommen und mit einem Lächeln sich auch mal zurücklehnen zu können.

Glückabsorber auf Abstand halten

Es gibt Menschen, welchen einen versuchen jedes Fünkchen Glück aus dem Körper zu saugen. Sie wollen kein Glück empfinden und sehen die Welt nur schwarz und jeder muss es gefälligst genauso sehen. Das Glas wird immer halbleer sein  – so ist einfach ihr Wesen. Für jemanden wie mich, ist das nicht ganz einfach. Sie versetzen einem Dämpfer am laufenden Band und versucht man ihnen zu helfen, wird man Stück für Stück leer gesaugt. Emotionsvampire sind wahre Glücksabsorber. Jeder Ratschlag verpufft. Alles wird ins Negative verdreht. Sie wollen nicht hochkommen und glücklich sein. Es ist ihre verquere Art Glück zu empfinden indem sie jammern und das ständig und ausdauernd. Wenn man feststellt, dass man an so jemanden geraten ist, muss man versuchen diesen auf Abstand zu halten, denn die Gefahr ist groß, dass man selbst in so eine Person verwandelt wird oder man irgendwann aggressiv auf so ein Verhalten reagiert. Und das muss nicht sein.

Freuen über Kleinigkeiten

572635_original_R_K_B_by_Rosel Eckstein_pixelio.deIch freue mich lieber über Kleinigkeiten. Die Sonne strahlt morgens zum Fenster rein – geil. Es regnet morgens – hey cool dann kann es morgen Sonnenschein geben. Ich habe ein Dach über dem Kopf, genug zu Essen im Kühlschrank, habe ein wenig abgenommen, meinen Hunden gehts super, die Blumen sind nicht vertrocknet – was bei meinem nicht-grünen Daumen durchaus ein Wunder ist, im Fernsehen lief ein guter Film, ein lieber Freund rief an, eine Freundin schickte einen Brief, ich bekam einen saucoolen Kommentar auf einen Blogartikel, die neue Duftkerze riecht toll, mein Mann gab mir einen Kuss und die Wäsche ist auch schon trocken und der Zusteller überreichte mir lächelnd die Post. Viele kleine Dinge die einfach toll sind. Wie kann man da keine gute Laune haben?

Das Leben besteht aus so vielen kleinen wundervollen glücklichen und schönen Momenten.
Lauter Augenblicke, die Perlen gleichen.
Makellos, rein und schön.
Aneinander gereiht, ergibt sich eine unendlich wertvolle Halskette.
Auf die Du mit einem Lächeln blicken kannst.

Leben ist wundervoll, genießt es und ihr werdet genauso viel lächeln und gute Laune haben wie ich. :)

9 thoughts on “Wieso hast Du dauernd so gute Laune? Wie geht das? – Tipps zum Glücklich sein

  1. Du sprichst mir aus der Seele.
    Es ist ein wichtiger Schritt, zu erkenne, daß manche Menschen es sich in ihrem Elend hübsch eingerichtet haben.
    Man hat anfangs schlechtes Gewissen, ihnen aus dem Weg zu gehen.
    Aber es ist ein Zeichen von Lebensbejahung und Selbstbewußtsein manche Grenzen zu ziehen.
    Das Leben ist oft schwer.
    Aber es ist auch wunderschön.
    Und jeder Tag, jedes Aufwachen ist eine neue Chance.

    Liebe Grüße,
    Mademoiselle Hulot

  2. Ich weiss, dass der Post fast zwei Jahre alt ist, aber ich berundreise deinen Blog gerade und druecke dir hiermit auch hier meine Bewunderung und meinen Respekt dafuer aus, welche Lebensfreude dein Blog ausstrahlt. Und du hast recht: Das ist ansteckend. Und macht dich sympathisch, mir jedenfalls.

    Das schreibt ein sindar, der zwar auch chronisch gute Laune hat, aber findet, dass er deutlich mehr Gruende dafuer hat als du.

  3. Ich danke Dir Sidar. Das ist sehr nett von Dir. :) Und Du bist in Deiner Rundreise echt weit zurückgereist. Aber ich danke Dir, denn an den Artikel habe ich sehr sehr lange nicht mehr gedacht. :)

  4. Genau so ist es. Ich verstehe nicht, wie Leute ständig so schlecht gelaunt sein können. Morgens in der S-Bahn hast Du regelrecht das Gefühl ein Alien zu sein.

    Glücksabsorber kenne ich auch welche. Irgendwann muss man auch mal auf Abstand gehen, denn das ist wirklich ansteckend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.