Was wäre wenn ich keinen Blog mehr hätte?

4977096245_4ae1749a23_bIch blogge seit 2002 ohne Pause. Nicht nur auf diesem Blog, nein auf vielen Blogs. Ich schreibe und schreibe und schreibe. Vor dem Bloggen waren es Testberichte bei Dooyoo, dann bastelte ich meine Webseiten und verwandelte sie später in Blogs, seitdem publiziere ich am laufenden Band. Auf meinen Blogs, auf anderen Blogs, bei Facebook und G+ und und und. Ich wette, dass wenn ich meine Worte ausgedruckt nebeneinander lege ich irgendwann eine komplette Weltumrundung damit schaffe…. oder vielleicht sogar schon geschafft habe?

Doch was wenn ich von jetzt auf gleich keinen einzigen Blog mehr hätte?

Mich gruselt es bei dem Gedanken.
Ich ohne Blogs?
Komplett ohne Schreibfläche?

Das wäre hart. Klar ich könnte bei Facebook und Twitter “bloggen” doch es wäre nicht das Gleiche. Es wäre einfach nicht “meins”, mein Blog halt.

Gerade heute bin ich über eine Aussage von Robert aus dem Jahr 2009 gestolpert, welche es nicht passender beschreibt, wie es ohne Blog ist und wieso Microblogging niemals einen echten Blog ersetzen kann…

Ohne Blog ist es ganz schön hart. Als wäre man zum Schweigen verurteilt. Aber Twitter? Twitter ist mehr wie eine Art Gefängnis, wo man für exakt 140 Schritte Ausgang bekommt. Das ist manchmal ganz nett, aber auf Dauer zu einengend.

Auf dem eigenen Blog kann man sich austoben, keiner gibt einen Grenzen vor (rechtliche Aspekte stehen jetzt mal nicht zur Debatte, das ist ja logo dass man sich an die hält oder?), man kann tun und lassen was man will. Es ist die eigene kleine Webheimat.

Einmal Blogger – immer Blogger

Ich kann mir gut vorstellen, dass ich auch mit 100 Jahren (wenn ich denn so alt werde) noch Blogartikel schreibe und veröffentliche. Ob diese dann aber noch auf Blogs oder vielleicht schon auf einem anderem neuen System erscheinen, das ist dann nur noch eine Frage der Zukunftsinnovationen. Aber egal was dann sein wird, ich werde weiterhin Schreiben und veröffentlichen – halt einfach bloggen, denn es macht mir viel zu viel Spaß. Und als Frau zu schweigen, das ist wider meiner Natur ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.