Anstrengend und erschreckend

Das war ein sehr anstrengender Tag. Wie schon erwähnt ist Oma im Krankenhaus. Sie wird auch eine Zeitlang drin bleiben. Sie muss schon wieder operiert werden. Bruch des 3. Lendenwirbels. Es wird Zement eingefüllt. Das hatte sie erst vor 3 Wochen bei einem anderem Wirbel….

Bisher war es immer so dass nach jeder Vollnarkose Oma ein wenig mehr dement war als davor. Wir fürchten das Schlimmste.

Meine Ma und ich nutzten die freie Zeit um die Wohnung von Oma durchzusehen.Fast den gesamten Tag waren wir damit beschäftigt. Wir fanden überall abgelaufene Nahrungsmittel. Teils 20 Jahre alte Gewürze, Puddingpulver, Speisestärke, Soßenbinder…. alles mögliche. Teils kamen uns Motten und Krabbelkäfer entgegen. Es war wirklich an der Zeit einzugreifen. Selbst eine ausgelaufene Flasche Wein fanden wir. Der Gefrierschrank – ein Altersheim von Nahrungsmitteln. Eines war bereits 19 Jahre eingefroren. Im Kühlschrank waren erneut abgelaufene Lebensmittel. Medikamente fanden wir auch noch. Hatte sie doch noch welche. Insgesamt haben wir um die 20 blaue Säcke – alle halb bis 3/4 voll – hinaus geschleppt.

Auch das Hundefutter ist nun komplett entfernt. Auch da war vieles abgelaufen. Ich glaube aber es fehlt noch Hundefutter. Ich werde nochmal suchen. Aber das meiste ist raus. Nun darf sie nur nicht nachkaufen.

Mir graut es davor wenn sie wieder kommt und es bemerkt. Es wird wie bei den Medikamenten eine Mischung aus Toben und Verständnis sein. Jenachdem wie sie an dem Tag “drauf” ist. Nun muss sie erstmal die OP überstehen und dann sehen wir weiter. Vielleicht braucht sie danach ja eine Reha oder sowas. Mal sehen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.