Die Richterin war da – Oma drehte durch

Soeben ist die Richterin wieder gegangen. Um genau zu sein vor 20 Minuten ist sie gegangen. Die Richterin erklärte Oma wieso sie da ist woraufhin Oma durchdrehte. Tolle Wurst. Als die Richterin erwähnte, dass es um die Betreuung bezüglich Geld geht, da war es bei Oma vorbei. Oma hat ja eh schon dauernd die Wahnvorstellung dass man ihr Geld klaut. Sie hat keinen Bezug mehr dazu was notwendig ist und wie das Verhältnis ist. Sie weiß nicht mal wie viel Geld sie noch hat oder nicht. Sie hat keine Übersicht über ihre monatlichen Kosten, gar nix. Sie gibt einfach aus ohne an Folgen zu denken. Sie bemüht sich sparsam zu sein aber dabei ist sie es eigentlich gar nicht. Oma wurde dann laut und rannte immer wieder raus, suchte Kontoauszüge oder so ich kann nur raten was, kam wieder rein, meckerte man wolle an ihr Geld und sie lasse sich ihr Geld nicht wegnehmen und sich nicht bevormunden. Aber zeitgleich sagte sie immer wieder dass ich und auch ihr Sohn ihr immer wieder helfen aber man solle auch mal auf sie Rücksicht nehmen. Oma warf mir das mit den Medikamentenwegnahmen vor und übertrug es auf ihr Konto. Was Quatsch ist. Sie rief meiner meiner Tante an und erreichte nur deren Lebensgefährten. Sie bat ihn ihre Schwester dringend zu ihr zu fahren. Das alles während die Richterin neben ihr saß. Oma ging bei einigen Wörtern immer wieder hoch. Alles was wir sonst von Oma fern halten, musste da nun auf den Tisch. Eine Quälerei für Oma und uns. Das tat mir in der Seele weh. Wir versuchen immer alles von Oma in der Form fern zu halten – so wie es bei Demenz auch sein muss – aber dass man wegen der Betreuung nun so ihr vor den Kopf haut, finde ich nicht richtig. Klar muss Oma angehört werden aber doch bitte in vernünftigen Rahmen und Art. Meines Erachtens hätte man Oma das nicht alles so sagen müssen, denn sie kann das nicht wirklich verstehen. Sie hat keine Krankheitseinsicht, ist doch somit klar dass sie nicht anerkennt, dass sie Hilfe braucht und sich wehrt und weigert. Das müsste doch jeder wissen….

Für die Richterin entstand der Eindruck sie würde mir nicht vertrauen. Andererseits erkannte sie aber an, dass Oma Hilfe braucht und wir Oma definitiv nur helfen wollen und sie schützen wollen. Sie regte an ob man nicht einen externen Betreuer ernennen wollen würde. Aber da weiß ich dass Oma noch mehr durchdreht. Für die Richterin war es schwer, denn wir wissen ja wenn Oma schimpft wie und was sie meint. Für Oma wirkte es einfach nur wie man will sie bevormunden.

Und dann sagte die Richterin, dass wenn Oma mich aus der Bankvollmacht wirft, dann könne ich auch keine Betreuerin sein weil Oma mir dann nachweislich das Vertrauen entzogen hätte. Na klasse.  Was eine Einstellung. Aber vorher sagte die Richterin dass sie ja eigentlich noch warten will mit der Betreuung da Oma noch so resolut sei und wenn Oma die Bankvollmacht entzogen habe, dann müsse man erst handeln. Ja aber dann können wir ja nicht mehr für sie sorgen so wie sie es eigentlich will auch wenn sie immer wettert und zetert wenn sie aufgebracht ist. Da wäre dann ja zwangsweise ein Fremder für Oma verantwortlich. Und genau einen Fremden will sie nicht.

Oma wetterte wegen Geld und Konto aus einem bestimmten Grund gegen mich. Oma denkt ich hätte sie beklaut weil ich  – als sie im Krankenhaus lag – Geld von ihrem Konto abhob um den Tierarzt für ihren Hund zu bezahlen. Ich hatte sie aber VORHER gefragt ob das ok ist, was sie bejahte!!!! Aber seitdem denkt sie ich wäre einfach an ihr Konto gegangen und hätte sie bestohlen, fragt man nach erzählt sie einem aber genau die Tatsachen bezüglich ja Conny hat vorher gefragt und ja es war nur Geld für den Tierarzt aber ja Conny ging einfach an mein Konto das geht ja wohl so nicht….. *an den Kopf fass* Aber wie das der Richterin erklären während Oma daneben sitzt und bei jedem Wort wettert weil sie sich bloßgestellt fühlt???

Ich war beim Termin mit der Richterin innerlich schon ganz verzweifelt. Man will Oma ja nix wegnehmen sondern nur Vorsorge tragen dass alles gesichert ist. Sie soll selbst über ihr Geld verfügen aber wir müssen eingreifen können wenn sie wieder Mist bauen will. Und wir müssen sicherstellen, dass auch alles was notwendig ist bezahlt wird. Was wird also nun? Ich hab keine Ahnung. So wie ich die Richterin verstanden habe, wird sie mich vorläufig als Betreuerin einsetzen (meinen Onkel als Vertretungsbetreuer wenn ich verhindert bin) und in ca. 6 Monaten kommt sie erneut vorbei um es nochmal zu besprechen und mit Oma zu reden. Mal sehen wie Oma dann reagiert. Die Richterin war auch vom Gutachten nicht begeistert weil das sehr schwammig wäre – dabei fand ich das ganz gut geschrieben. Mhh so kann man sich täuschen.

Ich weiß nur dass wenn ein externer Betreuer kommt dann dreht Oma erst richtig durch, denn außer der Familie darf ihr keiner in die Karten gucken und selbst bei der Familie lässt sie das nur ungern zu. Das war so und ist durch die Demenz jetzt nur noch schlimmer. Wir wollen Oma schützen und sie denkt wir wollen ihr was anhängen.

Ich kann die Richterin schon verstehen, für sie ist das nicht einfach vor allem inwieweit ist Oma in der Lage es zu begreifen. Es ist ein eingreifender Schritt. Oma ist absolut dagegen dass ihr jemand hilft weil sie ja alles noch allein kann (meint sie) und das spiegelt sich dann halt auf mich und eigentlich jeden – aber dass Oma im nächsten Atemzug dann bei mir vor der Tür steht und um Hilfe bittet – das kann die Richterin ja so nicht nachprüfen und sehen.

Sonst bei Fremden ist Oma freundlich und die Maske wird aufgesetzt aber heute drehte sie durch und alles nur weil das Schlüsselwort Geld fiel. Bestimmte Wörter bringen Oma zum durchdrehen.

Nachdem die Richterin weg war, brauchte ich nur 5 Minuten bis Oma wieder runter kam und friedlich sich ordentlich mit mir unterhielt und lachte. Und da sagt Oma zu mir: “Und was wollte die nun? Was soll das?” Ich antwortete: “Oma es ging darum ob ich Dich betreue. Dass ich Dir bei allem helfe ganz offiziell und wenn ich nicht kann dann Dein Sohn.” Und Oma sagte ganz ruhig: “Ja und? So ist es doch schon. So soll es doch sein. Was soll das denn, ist doch selbstverständlich”

Warum nicht so als die Richterin da war?

Nun spielt Oma mit ihrem Hund und ist vollkommen normal und freut sich aufs Mittagessen bei meiner Mama in ein paar Minuten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.