Fieber weiterhin aktiv und Gedanken zur Beikost

Die letzte Nacht war nicht sehr lang. Basti schrie uns um 1:20 Uhr wach, doch das machte gar nichts, denn wir hatten uns für 1:30 Uhr eh einen Wecker gestellt. Nach nur einer Stunde Schlaf wollten wir die Temperatur der Jungs überprüfen und das war auch gut so. Beide Jungs haben geglüht. Naja sagen wir so: Basti hat geglüht. Alex war nur heiß. Wir gaben beiden Kindern Fiebersaft, damit sie eine entspannte Nacht haben konnten. Gut 2 Stunden später fing die dann auch für uns alle an, denn vorher wollte keiner der Kleinen wieder einschlafen. Leider endete der Schlaf für uns alle dann um 5:30 Uhr, da erneut Hunger bei den Kindern auftrat. Ich hatte von da an Kopfweh und Nackenverspannungen bis in die Mittagszeit hinein. Mein Mann war seltsamerweise fitter als ich, sonst ist es immer umgedreht. Ich kann es nur auf die Kopfschmerzen schieben. :)

Am Morgen war kein Fieber vorhanden, dennoch hatte ich beschlossen Bastis Helm wegzulassen. Gegen Mittag hörte der Fiebersaft auf zu wirken und schon stieg die Temperatur wieder gen 39. Bei dem Wetter muss Fieber nun wahrlich nicht noch oben drauf sein. Also erneut zum Zäpfchen gegriffen. Viele Mamas befürworten das Ausfiebern und da habe ich auch nichts gegen, zu schnell zum Fiebersenker greifen ist auch nicht gut, aber bei 28 Grad inner Bude muss kein Kind bitte noch extra mit Fieber leiden.

Den Tag über waren Alex und Basti lieb und verspielt. Einzig beim Essen war es chaotisch. Es wurde mehr zur Milch gegriffen, Brei so gut wie komplett verweigert, aber dafür Brot angenommen. Honigmelone wurde neu eingeführt und akzeptiert. Alex liebt btw. Gurke und knabbert gut eine Stunde an einem Stück rum. Basti hingegen ist noch kein Gurkenfan, aber wen wundert’s…. er hat oben noch keine Zähnchen. Alex hingegen schon und er macht argen Gebrauch von ihnen….

IMG_7433

Es scheint als würde die Breizeit nun langsam enden. Mittags habe ich immer mehr Probleme den beiden einen Mittagsbrei zu servieren. Entweder biete ich zu früh nach dem zweiten Frühstück an oder sie mögen es einfach partout nicht mehr.Ich teste derzeit einiges aus. Die Gläschen werden, wie erwähnt, immer mehr verweigert. Selbstgekochter Brei hat mal Chancen, mal nicht. Ich sehe dabei keinen Unterschied zu den Gläschen. Ich probierte es sogar schon mit gekochten Kartoffel und Karotten Stückchen, aber auch da war alles erfolglos. Brot hingegen wird selbst gegessen, wobei ich bei Basti immer aufpassen muss. Er wirft zu gern mit dem Brot um sich. Ein “Nein” interessiert ihn bisher wenig. Übrigens danke an den Erfinder der Auffanglätzchen, diese Dinger mit Schale unten dran. :-D Ich bin von denen begeistert. :-D

Die Probleme mit der Beikost

Nun muss ich halt mal rausfinden, woran es derzeit mit dem Brei happert. Basti fängt auch abends an selbigen abzulehnen. Nicht immer, aber immer mal wieder. Ich werde schon noch rauskriegen woran es liegt. :) Selbst wenn beide nun komplett MIttagsbrei verweigern, wäre es kein Beinbruch. Ich habe noch für ca. für 15 Tage Brei daheim. Ist also kein echter Weltuntergang dann. Ich hatte nämlich auch nicht mehr vor Gläschen nachzukaufen. Der Umstieg auf Familienkost schein erscheint mir ratsam. Ein paar Fertigprodukte von Hipp für Einjährige habe ich auf Vorrat besorgt, die können im Notfall mal zwischendurch dann den Kindern vorgesetzt werden. Mal sehen, was sie davon so mögen.

Seltsamerweise verweigern auch beide oft das Mampfen von Fruchtmus. Einst so geliebt, wird nun der Kopf geschüttelt, weggeschubst oder BRRRR gemacht. Alex liebt es BRRR zu machen…. wenn er Durst hat, wenn er nicht mehr Essen will oder einfach so. Im Grießbrei hingegen am Abend wird Fruchtmus genommen, zumindest wenn der Abendbrei denn gegessen wird. Joghurt mit Frucht mögen allerdings beide und Apfel-Milchreis ebenfalls. Davon habe ich noch sehr viele Gläser. Wehe da ändert sich die Vorliebe. :) Obst-Getreide-Breie waren nie wirklich beliebt, daher stehen sie schon seit 2 Wochen so gut wie gar nicht auf der Speisekarte. Aber ich will es nochmal probieren anzubieten. Vielleicht kommt auch mal ein Halb-Milchbrei zum Zuge.

Ja es ist manchmal nicht so leicht mit dem Füttern der Kinder. Vor allem, wenn sie noch nicht komplett Kauen können. Aber es wird. Verhungern werden sie mir schon nicht und die PRE Milch nehmen sie auch immer mal wieder sehr gern. Die Morgen und Abendflasche behalten wir auf jeden Fall noch bei.

Heute Abend war es entspannter

Heute Abend gab es dann mal Brot zu essen und danach wurde noch gut 1,5 Stunden im Kinderzimmer gespielt. Zähnchen geputzt und dann erst Fiebersaft gegeben. Im Anschluss gab es noch eine Milchflasche bei der Alex einschlief und Basti sofort danach auch. Seitdem herrscht Ruhe und wir konnten in aller Seelenruhe unser Abendessen zubereiten. Wäre traumhaft, wäre die Uhrzeit nicht gewesen. Um 22 Uhr lagen die Jungs erst in den Federn….rechnet Euch aus, wann wir dann Essen durften. So klappt das net mit gesunder Ernährung, wobei ich mir einen schönen Salat gezaubert hatte. :) Aber es war ein recht entspannter Abend, das gefiel meinem Mann und mir und den Kindern sichtlich ebenfalls. :) 

So und nun verabschiede ich mich in die Heia, damit ich ein wenig Schlaf nachhole. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.