Schlaflose Nächte

Seit gut 10 Tagen sind unsere Nächte wieder mal sehr anstrengend. Da hat es sich vor einiger Zeit gewandelt, dass das abendliche ins Bettchen bringen himmlisch entspannt ist, da wandeln sich die Nächte wieder in Kaumschlafphasen…. Das abendliche Ritual ist mittlerweile festgefahren. Fast immer gleiche Zeit gibt es Abendessen und dann eine Flasche und ab in die Heia. Alex schläft ca. eine halbe Stunde nach Basti ein. Doch dann beginnt es….

IMG_1353

Erst braucht eine Stunde später Alex eine Flasche. Dann nach weiteren zwei Stunden beide nochmal eine Flasche. Dann erwacht ab da Alex jede Stunde schreiend. Selbst in unserem Bett bleibt er maximal nur eine Stunde ruhig. Ich kann aber nicht mit ihm im Arm im Bett schlafen. Meine Schmerzen explodieren durch die Bewegungslosigkeit und einschlafen ist dabei einfach unmöglich. Also wandert er wieder in sein Bett und schreit nach kurzer Zeit wieder.

Ab 3 oder 4 Uhr morgens ist dann Basti endgültig wach und will bis ca. 6 Uhr im Laufstall spielen, bis er nochmal nach einer Flasche für 1,5 Stunden im Bett einschläft. Jedoch ist ab 6 Uhr Alex dauerhaft wach und ich fall dann fast um vor Müdigkeit….

IMG_1277

Die Nächte machen derzeit keinen Spaß. Absolut keinen Spaß. Immerhin klappt der Mittagsschlaf recht gut. Und das Einschlafen am Abend. Ja ich wiederhole mich, aber das sind die zwei Dinge, die mich dann wenigstens wieder Hoffnung schöpfen lassen, dass sich alles ändern kann und auch die Nächte wieder entspannt werden.

Grund für dieses ständige Aufwachen gibt es eigentlich keinen. Alex zahnt derzeit nicht, zumindest entdecke ich nichts. Er hat kein Bauchweh, keine Blähungen – nix. Auch Beruhigungszäpfchen haben letzte Nacht versagt. Keine Sorge, nur auf Naturbasis – hilft vermutlich deswegen null…. Man muss wohl an den Globuli Mist glauben, damit man eingeredet eine Wirkung merkt. Ich merk nie was von…. nicht wirklich. Dennoch wirds ausprobiert. Man betet und hofft eben….. Warum nun allerdings die Nächte so sind wie sie sind, bleibt ein Rätsel. In meiner Mamagruppe mit gleichalten Kindern sind 50% momentane Horrornachtkids. Scheint also ein gängiges Problem von 15 bis 16 Monate alten Kids zu sein.

Nun denn, noch bin ich kein wandelnder Mama-Zombie – aber ich glaube ich bin kurz davor…. Ich werde es garantiert, wenn der Mittagsschlaf auch noch flöten geht…. denn da klau ich mir meist noch eine Stunde Schlaf. Aber toi toi toi bisher alles gut.

4 thoughts on “Schlaflose Nächte

  1. Ich muss gestehen, seit wir aus H weggezogen sind, schau ich nur noch sporadisch in dein Blog. Via Twitter verfolge ich noch einigermaßen, was du so schreibst. Dass du auch Zwillinge bekommen hast, fand ich ja so cool. Was du schreibst, kommt mir sehr bekannt vor. Und ja, das Thema schlafen wird besser. Diese Phasen können Entwicklungsschübe sein (du kennst doch sicher das „Oje ich wachse“ Buch, oder? An dem haben wir uns damals sehr festgeklammert), und – auch wenn du es nicht hören magst – in deiner Nähe zu sein, kann tatsächlich helfen. Wenn er nicht in deinem Bett liegen kann, vllt ginge dann das Babybett direkt am Elternbett, so mit Durchkrabbel-Option? Dieses Thema wird in den nächsten Jahren noch viel häufiger kommen… Meine werden jetzt in ein paar Tagen schon vier Jahre alt, aber auch die haben noch regelmässig Phasen, wo sie nachts nicht allein durchschlafen, und die elterliche Nähe suchen. Irgendwann lernt man, dass ins-Bett-rein-lassen für mehr Schlaf und Erholung sorgt, als stundenlang nachts mit den Kindern streiten ;-)
    Alles Gute!

  2. Ins Bett lassen ist ja ok, irgendwann, aber nicht wenn sie noch nicht sicher runterkrabbeln können. Ich kann nur halt nicht mit Kind im Arm pennen. Da hab ich dann null Schlaf und 100% Schmerz. Bett für die Kinder im Elternschlafzimmer ist keine Option, da ist kein Platz. Unser Bett ist schon nur 190cm lang weil kein PLatz ist. ;)

  3. Das ist schade. Wir haben uns damals aufgeteilt, einer schlief in der Stube und einer im Schlafzimmer, damit jeder im Zweifel Platz für ein Kind im Bett hat… Es gibt schon Möglichkeiten, man muss nur verzweifelt und müde genug sein, dann kommt man drauf ;-)
    (Im Übrigen haben meine Mädels die ersten zweieinhalb Jahre nur extrem selten nachts durchgeschlafen, wenn man dann nach 1 Jahr wieder voll arbeiten geht, lernt man den Schlafmangel akzeptieren… *g* Was ich sagen will: es geht immer noch schlimmer…)

  4. Egal in welchem der beiden Räume, es gäbe keinen Platz für ein Babybett. :) Eher bau ich mir ne Matte auf den Boden vor den Babybetten….
    Och Du, kenn ich gut mit dem arbeiten. :) Gerade bei Abgabeterminen bin ich dann doch manchmal extrem müde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.