So war unser Jahreswechsel + Auslosung

Die Bindehautentzündung meiner Jungs war einen Tag nachdem wir mit der Behandlung mit Tropfen anfingen schon deutlich besser. Wir ließen den Tag ganz gemütlich beginnen. Mittags räumten mein Mann und ich 90% der Weihnachtsdeko ab und bauten den künstlichen Tannenbaum weg. Der echte Baum darf allerdings noch bis zum 10. Januar stehen bleiben. Erst dann haben wir Zeit ihn zu einer Sammelstelle zu bringen und bis dahin genießen wir sein Leuchten noch.

Die Jungs halfen mir beim Verteilen der Luftschlangen und waren voller Eifer mit dabei. Nach dem Mittagessen zogen wir uns an und machten uns auf den Weg in die Spielstraße nebenan. Dort ließen wir ein paar kleine Kinderknallereien los und die Jungs durften Knallerbsen werfen. Innerhalb weniger Minuten bildete sich eine Traube an Kindern um uns herum, die alle zuschauten. Am Spielplatz war eine große Elternmenge, die gemeinsam zündelten und tranken und die Kids spielen ließen. Anscheinend ist das ein beliebter Elterntreffpunkt an Silvester.

Nach 1,5 Stunden sind wir wieder heimwärts, die Knaller waren aufgebraucht und wir langsam durchgefroren. Zeit für eine Tasse Milch und Krapfen. Ich hatte Mini Berliner vom Aldi geholt und taute sie in der Mikrowelle auf. Sehr lecker und genau die richtige Größe für die Jungs.

Wir spielten eine Runde, die Jungs schauten ein wenig TV während mein Mann und ich den Rest der Weihnachtsdeko dann einsammelten und schon bald war es Zeit fürs Abendessen. Wir hatten uns für selbstgemachte Hamburger entschieden, die alle außer Basti mochten. Normalerweise mag auch er Mama’s Burger, aber er wollte an dem Tag lieber Weißbrot mampfen.

Wir ließen Musik laufen, die Jungs schwangen mit mir das Tanzbein, wir zogen Knallbonbons auseinander und ließen Partykracher fliegen aus denen Luftschlangen hervorschossen. Große Wunderkerzen im Dunkeln waren ein weiteres Highlight.

Gegen 21 Uhr waren die Jungs platt und wir brachten sie ins Bett. Mein Mann und ich machten es uns dann auf dem Sofa vor dem TV bequem. Wir hatten mit den Kids vereinbart, dass wir sie wecken sobald das Feuerwerk losgeht. War bei Alex nicht nötig. Punkt 23.50 Uhr stand er im Wohnzimmer und kuschelte sich zu mir auf die Couch.

Um Mitternacht gingen wir ins Kinderzimmer, denn dort kann man am besten das Feuerwerk beobachten. Basti hätten wir wohl weiterschlafen lassen können. Er schaute eine Viertelstunde mit und wollte dann lieber weiterschlafen. Alex hingegen war eine halbe Stunde voller Begeisterung am gucken bis auch er wieder ins Bett krabbelte.

Danach erledigte ich die alljährlichen Anrufe bei der Familie. Meine Großtanten haben nämlich beide am 1.1. Geburtstag. Und da meine Mutter meinen Hund dieses Jahr zu meinem Opa mitgenommen hatte, musste ich mich auch dort direkt erkundigen, wie es meinem Wuffel geht. Da er schon ein betagter Herr ist, ist es für ihn an einem ruhigeren Ort leichter Silvester zu verbringen als bei uns mitten im Geknalle. Er hat es übrigens ohne Medikament überstanden und war null aufgeregt. Welch Erleichterung.

Um 1.30 Uhr stand Alex weinend vor mir. Riesige Krokodilstränen liefen über sein Gesicht. Erschrocken schnappte ich ihn und fragte ihn was los ist. „Mama, das Feuerwerk ist vorbei. Es war so wunderschön. Ich bin traurig, dass es vorbei ist.“ In dem Moment ist man als Mutter wirklich erstmal überfordert, wie man dem Sohnemann den Schmerz nehmen soll. Zeitgleich möchte man innerlich lachen, weil es einfach so absurd und doch so menschlich ist. Man leidet mit und schüttelt den Kopf gleichermaßen. Ich kam auf die Idee ihm ein Feuerwerksvideo bei YouTube zu zeigen und versprach, dass wir am nächsten Tag uns welche gern ansehen können, wenn er möchte. Das beruhigte ihn und er ging wieder schlafen.

Da mich die Erkältung voll im Griff hatte, konnte ich Neujahr leider nicht zu Tata zum Geburtstag fahren. Das fand ich sehr schade. Mit den Jungs spielten wir viel und der Papa baute viel Lego mit ihnen. Und am Nachmittag zündeten wir noch vier kleine Tischfeuerwerke. Da hatten die Jungs richtig Spaß dran.

Wir sind also gut reingerutscht. Und Ihr hoffentlich auch. 🙂

Auslosung

Nun muss ich aber noch Dinge aus dem letzten Jahr erledigen, gell? Es gibt noch zwei Auslosungen bekannt zu geben.

Da wäre zum einen die Gewinnerin der Fitnessuhr mit Kommentar 3 Diana.

Herzlichen Glückwunsch

Und die Gewinnerin des Kindergartenrucksackes ist Kommentar Nr. 7 und somit Ina H.

Herzlichen Glückwunsch!

Und an alle, die nicht gewonnen haben: Nicht traurig sein. Es wird bald schon neue, spannende Verlosungen bei mir geben 🙂 Versprochen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.