Mein neuer Alltagshelfer: Der AEG Akku-Staubsauger AP8000 ULTIMATE

Anzeige

Als der Zusteller im Dezember mir ein großes Paket überreichte, da stieß ich einen Freudenschrei beim Öffnen aus. Er war da: Der AEG Akku-Staubsauger AP8000 ULTIMATE. Ein kabelloser Akku-Staubsauger – endlich mal schnell durchsaugen ohne mich qualvoll nach einer Steckdose zu bücken. Jeder mit Bandscheibenvorfällen weiß wie schmerzhaft das ist. Da ich mit meinem AEG UltraSilencer sehr zufrieden bin, abgesehen von der Bückgeschichte und dem immer wieder die Steckdose wechseln müssen, war ich sehr neugierig, ob der AP8000 ULTIMATE mich überzeugen würde.

Die drei A’s – Auspacken, Aufbau und Akkupower

Eines muss ich den Verpackungsdesignern von AEG lassen…..sie sind wahre Künstler! Ernsthaft! Die Verpackung dieses Staubsaugers mit all dem Zubehör ist so ausgeklügelt verpackt, dass jeder Tetris-Meister sich vor Ehrfurcht verneigt. Eine so durch dachte und perfekt zugeschnittene Verpackung sah ich noch nie. Und ich würde so ein eigentlich unwichtiges Detail nie erwähnen, wäre ich nicht so beeindruckt gewesen.

Zunächst war ich etwas irritiert, dass es keine „normale“ Anleitung gab. Nur eine Kurzübersicht mit lauter Bildern, die allerdings leicht verständlich war. Die Garantie-Bestimmungen waren hingegen nicht auf deutsch dabei, allerdings fehlen die mir nun auch nicht sehr, da ich selbst einst in einer Reklamation eines Elektrofachmarktes gearbeitet habe, sind mir die eh noch immer geläufig.

Der Aufbau des Ständers war einfach. Er gefällt mir richtig gut, weil er für sämtliche Zubehörteile einen festen Platz bietet.

Er steht bei uns im Waschraum und war leicht unterzubringen. Hinten und an den Seiten sind die einzelnen Düsen und Aufsätze. Vorn ist mit einer Magnethalterung der Sauger angebracht. Wenn das Teleskoprohr nicht ausgezogen ist, lässt er sich so anbringen. Für mich hat er ohne Ausziehen des Rohres schon eine sehr gute Länge, sodass ich ihn komfortabel sofort benutzen kann. Allerdings nervt es mich ein wenig, dass der Sauger wegrutscht sobald ich eine andere Düse vom Ständer abnehmen will. Hier könnte ein stärker Magnet oder eine Arretierung Abhilfe schaffen.

Das Schöne ist, dass der Staubsauger an der Halterung direkt am Ladegerät hängt. Er braucht nicht ganz 3 Stunden, um vollständig geladen zu sein. Damit kann ich allerdings nicht die gesamte Wohnung von ca. 122 qm saugen. Allerdings würde ich das gesundheitsbedingt auch gar nicht auf einmal schaffen. Der Akku und ich vertragen uns somit vom „Leergehen“ bis „ich brauch eine Pause“ sehr gut. Für fittere Menschen gibt es allerdings auch Wechselakkus, die es problemlos ermöglichen auch größere Wohnungen auf einen Schlag gründlich zu saugen. Wenn ich nur die Laufwege und leicht zugänglichen Bereiche sauge, komme ich mit einem Akku durchaus durch die ganze Bude. Geh ich in jede Ecke und nimm jeden Winkel weg und rücke auch mal weg, schaffe ich zwei bis drei Räume.

Saugkraft, Bedienbarkeit und Reinigung

Kommen wir zum Thema Saugkraft auf unterschiedlichen Bodenbelägen. Ich habe in meiner Wohnung Teppich, Laminat und Vinyl. Was der Sauger aus dem Teppich rausholt, erstaunt mich jedes Mal wieder. Durch den abnehmbaren Auffangbehälter, hat man es halt direkt vor Augen. Der Auffangbehälter ist leicht abzunehmen, allerdings fällt dabei hin und wieder der Filteraufsatz mit runter. Das nervt ein wenig, aber man gewöhnt sich dran. Das Entleeren ist einfach und die Reinigung somit sehr simpel.

Bei der UltimatePower Multi-Bodendüse mit LED Licht und BrushRollClean-Funktion erübrigt sich ein Umschalten zwischen Teppich und harten Bodenbelägen. Sie erkennt automatisch, worauf man saugt und dank der automatischen Saugkraftregulierung kann der Sauger auch diese einfach dem Bodenbelag anpassen. Sehr praktisch und komfortabel. Das Licht lässt mich den Boden besser sehen und Legoteile werden frühzeitig von mir erkannt. Das war früher nicht so….. jedes Elternteil weiß wie unangenehm es ist im Beutel nach dem Legostein zu suchen….

Nimmt man das Saugrohr ab und steckt einen anderen Aufsatz drauf, hat man im Handumdrehen einen Handstaubsauger. Als mein Sohn seine Bügelperlenkiste verschüttete, nahm ich den Handstaubsauger, saugte alles ein, schüttete es in ein Sieb, spülte sie ab und ließ sie auf einem Handtuch trocknen. So konnte ich die Perlen problemlos wieder in die Kiste schütten ohne sie zu verschwenden oder genervt einzeln vom Teppich aufzusammeln.

Die Reinigung der Bodendüse ist ungewohnt leicht. Meine langen Haare fallen mir natürlich auch mal aus und beim Saugen umwickeln sie die Rollen der Bodendüse. Wie ewig saß ich schon an der Rolle vom alten Sauger und musste mit Nagelschere und viel Geduld sie von den Haaren befreien. Hier kann man die Rolle seitlich herausnehmen, was die Reinigung sehr vereinfacht.

Die Saugkraft kann per Knopfdruck auf drei Stufen plus der Automatikfunktion eingestellt werden. Je höher sie eingestellt ist, umso flotter saugt es einem den Akku leer. Ich verwende für das normale Saugen am Liebsten die Automatikfunktion.

Das Zubehör

UltimatePower Hartbodendüse mit LED Licht

Diese Hartbodendüse ist besonders schonend zu Hartböden und nimmt Staub darauf besonders gut auf. Das Düsensystem ist komplett abgedichtet. Dadurch wird eine erhöhte Luftgeschwindigkeit erzeugt, wodurch Staub besser entfernt wird – sogar aus kleinsten Zwischenräumen.

PetProPlus-Elektrosaugbürste

Hierbei handelt es sich um eine Polsterbürste für Tierhaare, Staub und sonstige Krümeleien. Sie kann auch im Auto eingesetzt werden. Mein Sofa bedankte sich fürs Absaugen. Vor allem Krümel finden dort immer wieder ihren Weg hin…. unsere Hunde haaren glücklicherweise nur leicht, damit hatte sie keine Probleme. Sowohl Couch als auch Essecke kann ich sehr gut damit saugen.

Weiteres Zubehör

Fugendüse, Möbelpinsel, Ergo-Winkelaufsatz und Möbelbürste waren ebenfalls dabei. Sie sind für die jeweiligen Einsatzorte gut geeignet. Einzig die Möbelbürste und den Möbelpinsel brauchte ich aufgrund einer anderen Anschaffung noch nicht.

Duster Kit

Ich kaufte mir dieses Duster Kit zusätzlich zum Sauger. Ich schnappte ihn mir ohne Teleskoprohr und begann meine Möbel, Regale – ach einfach alles abzusaugen. Statt Staub wischen, Staub saugen. Und es klappte. Ich stellte meist auf volle Saugkraft und bekam damit knapp zwei Räume komplett Staub befreit. Auf Regalen werde ich vermutlich weiterhin lieber Staub wischen, doch für meine Lichterketten, Traumfänger, Bilder und Fotorahmen war dieser Aufsatz einfach nur grandios perfekt. Sogar die Lampenschirme waren super abzusaugen damit. Und die Kleider meiner Puppen auf dem Regal wurden gleichfalls Staubfrei. Für meinen persönlichen Bedarf ist dieser Aufsatz mit einer der Besten.

Mein Fazit

Dieser Akkusauger hat mich komplett überzeugt. Die Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten, die leichte Bedienbarkeit kombiniert mit einem leichten Gewicht (also ich bekam bisher keinen Muskelkater oder schlappen Arm – obwohl ich durch meine Erkrankung dafür anfällig bin) und der Einfachheit der Einsetzbarkeit, überzeugten mich vollkommen. Und ich merke im Alltag, dass selbiger sich veränderte. Wo ich früher mit Grauen an „schnell mal durchsaugen“ dachte, weil ich durch das Bücken und hinterherziehen stets Probleme mit meinen Bandscheibenvorfällen und dem Ischias hatte, greife ich jetzt einfach zum Sauger. Häufiges Bücken ist halt bei mir Schmerzreizauslöser und das entfällt komplett bei dem Sauger. Einfach nehmen, anmachen und losschieben. Ich sauge viel häufiger und meine Wohnung ist dadurch sauberer. Ein verdammt gutes Gefühl! Und auch als Handstaubsauger kommt der AP8000 ULTIMATE viel häufiger zum Einsatz als mein früherer kabelgebundener Handstaubsauger. Den musste ich immer erst umständlich aus dem Schrank holen und das ewig lange Kabel abrollen und und und…. das nervte.

Somit mein Fazit: Ich bin mega zufrieden und mega happy über den Akku-Staubsauger von AEG.

Wer sich nun fragt, ob ich meinen UltraSilencer deswegen aufgeben würde: Nein, weil ich auch ihn mag. Nur, dass mein Mann mit ihm am Wochenende saugen darf und wenn es sehr spät abends ist. Da der nochmal leiser als der Akkusauger ist (wobei auch der schon ansprechend leise ist) und eben keine Akkubegrenzung hat. Bei manchen Bohraktionen (Ihr haltet doch sicherlich auch immer einen Staubsauger unter das Bohrloch, gell?) würde ich immer den Kabelgebundenen nehmen. Und auch wenn ich weiß, dass ich lange saugen muss. Hätte ich einen Ersatzakku für den Akkusauger würde ich allerdings vielleicht doch drüber nachdenken, ob ich ihn aufgeben würde. Wenn man mich allerdings fragen würde, wenn ich nur einen von beiden mir anschaffen dürfte, wäre meine Wahl eindeutig der AP8000 ULTIMATE. Er ist einfach variabler einsetzbar und bietet mir mehr Möglichkeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.