Essbare Knete

Als ich mit meinem Mann einkaufen war und ich so durch die Gänge schlenderte, fiel mein Blick auf eine große Schachtel. Essbare Knete.

Spielen auch Sie jetzt mit ihrem Kind und futtern die Ergebnisse auf…..

Wer zum Teufel kauft bitte essbare Knete für sein Kind? Am Besten für 3 Jährige ne? Damit die gleich auf Dauer denken, dass Knete grundsätzlich essbar ist oder?

Och Mama gib mir doch einmal die Knete, ich hab so Hunger.

Wie viele Kalorien hat so eine Knete eigentlich? Ist das Diät Futter? Und wonach schmeckt sie?

Also es gibt Dinge, die müssen nun weiß Gott nicht essbar sein!!!!!

Oder wie seht Ihr das?

12 thoughts on “Essbare Knete

  1. Ich habe die Essbare Knete gekauft. (Aber noch nicht benutzt)
    Im Grunde ist es doch bloss bunter Teig!!!
    Ich bin also überhaupt nicht deiner Meinung…

  2. Und dann wundern die Leute sich, wenn Kinder dann wirklich verbotene Sachen in den Mund nehmen und ersticken oder die Mundschleimhaut verätzen oder so…

  3. also ich finde die idee auch gut.
    http://www.essknete.de/
    hat ja mit dem normalen spielkram nix zu tun. ist wie kuchen backen nur einfacher. und wenn knete so gefährlich ist, frage ich mich warum drei jährige kinder mit dem zeug in m kindergarten alleine spielen dürfen…..

  4. Ich find das auch okay. Man kann dem Kind ja verklickern, dass nicht jede Knete in den Mund gehört.
    Auch das hier find ich super http://www.playmais.de/

    Essbares Kinderspielzeug find ich gar nicht verkehrt, wenn man den Kindern den vernünftigen Umgang damit beibringt.

  5. Mhh und was ist mit der Aussage
    „Mit Essen spielt man nicht?“

    Als Knetteig, den man danach backt, finde ich es ok. Das Backen ist ein Vorgang den Kinder nicht mit der Spielzeugknete in Verbindung bringen. Aber als reine Knete zum so futtern, ne……

  6. dieser mit essen spielt man nicht spruch wird ja bei normalen lebensmitteln angewendet. hier geht es jedoch um ein spielzeug was man essen kann aber nicht muss… da steht das spielen im vordergrund, dafür ist sie da. nicht als mahlzeit…

  7. allenfalls wenn mans eng sieht als süßigkeit und wer bitte hat nicht als kind mit süßigkeiten gespielt? (gummibärchen knutschen, lakritzschnecken abgerollt, etc)

  8. Man sollte heutzutage nicht alles so verbissen sehen. Die Kinder werden doch nur noch in Watte gepackt und lernen so gar nicht mehr, richtig mit der Welt zurechtzukommen. Kinder lernen nun mal am besten durch ausprobieren.

    Man/Frau muss ja nun den lieben Kleinen nicht gerade erzählen, dass die Knete, oder was auch immer, essbar ist. Und wenn sie es doch in den Mund stecken, dann ist es doch besser, sie ist essbar.

    Meine Güte, was haben wir als Kinder nicht alles gegessen, was man nicht sollte, sogar die „Mandeln“ aus Aprikosenkernen, die ja nun wegen Blausäure giftig sein sollen. Ich leben jedenfalls noch.

    Sicher muss man ein Auge auf die Kinder haben und man muss z.B. ätzende Sachen nicht dort rumstehen haben, wo sie rankommen. Also, die Verantwortung muss ich als Elternteil schon haben. Aber nur noch „verbissen“ an das Thema rangehen, bringt es doch auch nicht.

    Und dann sollte man sich das hier mal zu Gemüte führen , vielleicht kann man da an manche Dinger leichter rangehen.

  9. Ups, irgendwas ist ein bisschen mit meinem Link schief gegangen, aber er funktioniert :smnick:

  10. Essbare Knete is ja nicht dafür gedacht, dass das Kind sich daran satt futtert, sondern ehr wenn mal was in den mund gerät, dass man nicht gleich in Panik ausbrechen muss

  11. Knete im Bauch ist doch mal was anderes wie immer nur Knete im Kopf … ;o) … Ich glaub wir verstehen uns … :smkicher:
    Also ich bin ja auch für kleine Überraschungen und Abwechslungen zu haben hinsichtlich Kinderbeschäftigung, das macht doch allen Spass und fördert die Ausdauer gerade wohl bei Kindern. Aber ich kann die Bedenken auch verstehen, denn ich kenn das aus eigener Kindheitserfahrung. Und zwar bin ich Ossi und hatte einen Cousin mit einer Wessi-Oma, naja und da hatte der immer soviele Leckereien aus dem Westen, u.a. irgendwie so kleine Teile mit Zuckerglasur und einen Laktitzstift drin. Und einmal fand ich bei meiner Oma irgendwie auch so buntes Zeugs, was dem glich, hab ich mir natürlich unbedingt heimlich reinwürgen müssen, weil ich ja dachte ist das gleiche und aus dem goldenen Westen schmeckt alles, waren aber irgendwelche Elektroteile leider wohl, welche ich dann auszukotzen und auszukacken hatte und mein Papa rüttelte und schüttelte mich auch kopfstehend.
    Ja und dann kann ich mich noch erinnern, dass wenn wir mal solche Lakritz- bzw. bunten Schnüre in die Hand bekamen aus dem Westen, wir überall rumgelaufen sind und anderen Kindern erzählt haben, wir würden Schnürsenkel essen und manche haben die „Knete“ geglaubt … :hilolhi
    Kinder halt, wir sind doch aber alle manchmal ein bissel bluna „mit oder ohne Knete im Bauch“ … :acute:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.