Conny zwischen Aggressionen und Fröhlichkeit

Heute war irgendwie ein durchwachsener Tag. Zuerst regnet es aus Kübeln und dann folgt strahlender Sonnenschein. Oma war heute genauso.

Mittags war ich einkaufen. Als ich – mal ohne was gekauft zu haben – beim DM rauskam, stand plötzlich eine frühere Schulfreundin vor mir. Auch wenn wir nur kurz sprachen, da sie es eilig hatte, freute es mich sie mal wiederzusehen. :) Ob sie einen Schock bekam mich wiederzusehen? Ich wiege seit damals doch locker 40 Kilo mehr.

Wieder daheim kam der alltägliche Kram auf mich zu. Ein wenig Aufräumen, mit meiner Ma organisatorisches absprechen, die Hunde beachten und mit ihnen spielen und dann bin ich rüber zu Oma. Oma hatte besuch von Melanie. Melanie ist von der Tagesbetreuung und sie kommt alle 2 Wochen für 2 Stunden vorbei. In der Zeit können wir dann mal in absoluter Ruhe ausspannen oder aber arbeiten oder wir können eigene Termine in den Zeitraum legen. Heute sollte ich mal dazu kommen. Oma wollte dass ich Melanie das Video von ihr zeige. :)

Oma? Video? Hä?

Als ich letzte Woche mit Oma Kuchen gebacken habe, hat sie danach ihr Liederbuch hervor geholt und losgesungen. Da ich die Kamera gerade da hatte, habe ich sie dann dabei gefilmt. Ich habe es zusammen geschnitten und bei YouTube hochgeladen. Mit Omas Einverständnis.

Nun mag der Ein oder Andere denken: Wie doof ist Conny, läd die ihre singende Oma ins Internet.
Denkt Ihr ruhig :) Oma ist wahnsinnig stolz auf das Video. Am nächsten Tag nachdem ich es hochgeladen hatte, habe ich es ihr vorgespielt. Sie saß da und sang sofort wieder mit. Sie strahlte über das Video. Ich las ihr auch die Kommentare vor, welche das Video beim YouTube bekam. Sie freute sich sehr darüber dass 2 mal geschrieben wurde, dass sie süß sei. Tags darauf war sie dann wieder bei der Tagesbetreuung. Mittags erhielt ich einen Anruf. Eine der Pflegerinnen – nennt man die Damen dort so? – rief mich an und fragte mich nach meinem YouTube Kanal. Sie alle würden so gern das Sing-Video von Oma sehen. Meine Oma habe strahlend davon erzählt dass ich sie gefilmt und ins Internet gestellt habe. Und nun sind alle neugierig. Sie notierte sich meinen YouTube Namen und ist nach unserem Telefonat zurück zu den Senioren. Sie hat dort ihr Handy gezückt und allen Anwesenden das Video von Oma vorgespielt. Alle lachten, sangen wohl auch mit und meine Oma wurde gelobt. Meine Oma hat mir dies dann abends ganz stolz erzählt. :)

Und das ist auch der Grund wieso ich heute dazu kommen musste. Oma wollte dass ich das Video der Melanie vorspielte. Auch diese fand das Video süß. :) Oma war sichtlich stolz und trällerte erneut mit.

Da es so schön war, blieb ich dann dabei. Nach einiger Zeit jedoch schlug Omas Laune blitzartig um. Sie wurde mir gegenüber aggressiv. Ohne Vorwarnung begann sie mich an zu maulen. Ein Reizthema nach dem nächsten holte sie hervor. Für Melanie war es das erste Mal dass sie meine Oma so erlebte. Melanie bestätigte mir später, dass es jedoch absolut normal sei dass sich sowas gegen die Familie richtet und ich mir nichts dabei denken soll. Da Oma aus dieser Aggressionsphase nicht raus kam, zückte ich erneut mein Handy und machte das Singvideo nochmal an. Ich stellte mein Handy hin und während Oma schimpfte, zeigte ich aufs Handy und sagte: “Oma schau mal.” Oma guckte erstaunt und horchte nach dem Video. Ich fragte: “Na kennst die Dame?” Oma dann nur: Das bin doch ich. Leichtes Erstaunen schwang kurz in ihrer Stimme mit. Plötzlich grinste sie und sang die letzten 2 Lieder wieder mit und berichtete plötzlich erneut wie alle im Seniorentreff (Tagesbetreuung) tags zuvor sie für das Video gelobt haben und wie lange es schon her sei dass sie die Lieder gelernt habe. Die Aggression und die Wut von davor war erst mal weg. Melanie sagte dann später zu mir, dass das eine tolle Idee ist sie so aus der Aggression heraus zu holen. :)

Ich bin so froh, dass ich da so einen kleinen Rettungsanker gefunden habe mit welchem ich Oma schnell beruhigen kann. :)

2 thoughts on “Conny zwischen Aggressionen und Fröhlichkeit

  1. Gute Frage. Sie hat wohl an irgendwas gedacht was dann der Auslöser war. Sie fragte mich spontan wann sie ihre Videokassetten wiederbekäme. Ich habe jedoch gar keine Videokassetten von ihr. Ich habe ein paar Fotoalben von ihr, welche ich nach und nach einscanne. Aber ich habe keine Videokassetten. Das sagte ich ihr. Da schrie sie rum, dass es ja wohl nicht wahr sein könnte und man nichts mehr verleihen sollte und dass ich sie beklaut habe und und und. Davon kam sie dann eben auf das Wort beklaut und damit wurde wieder ihre Angst des Beklautwerdens ausgelöst was sich in Geschreie über ihre fehlende Schlafzimmertür ausdrückt, welche sie immer abschliessen will und dauernd den Schlüssel verlor. Da ist ja nur noch ein Vorhang drin. Und von der Tür gings danach zu Sätzen die ich nicht verstand weil sie eigentlich keinen Inhalt haben bzw. mir sich null erschlossen. Da machte ich dann das Video an und sie lachte und sang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.