Schwimmen lernen ist unser Sommermotto

Das Wetter ist bisher sehr gut. Gestern waren wir erneut schwimmen und hatten viel Spaß im Freibad. Unser Sommerurlaub besteht derzeit viel aus Schwimmen gehen, denn irgendwie müssen die Kids schwimmen lernen. Der Schwimmkurs letztes Jahr hat nicht wirklich so viel gebracht, außer einem leeren Geldbeutel. Extrem teuer, viel Fahrerei, da wir nur weit außerhalb einen Kurs bekamen, und statt Schwimmen lernen, gab es anfangs eher Kindertrauma. Ja sie nahmen Grundlagen dort mit, aber Fortschritte sah ich nach relativ kurzer Zeit nimmer. Ich will das nicht den Schwimmlehrern ankreiden, sondern eher der Gesamtsituation. Mit 5 Kindern im Becken lief es noch recht ok. Aber schon bei 8 Kindern im Becken waren meine Jungs kaum noch aufmerksam und als es hieß es werden bis zu 15 Kinder wieder in dem Kurs mit den zwei Schwimmlehrern, die manchmal auch über ein Nein der Kinder drüber weggingen, war für mich Feierabend. Das und andere Gründe führten zum Beenden des Kurses. Und diesen Sommer wollen wir versuchen es selbst in die Hand zu nehmen.

© aghostmaycome / pixabay

Dank des Schwimmkurses konnte ich ein paar Dinge mitnehmen. Da ich stets zusah, konnte ich mir die Übungen absehen und setze sie nun mit den Jungs um. Das klappt recht gut bisher, doch die Angst im Wasser sitzt bei den beiden recht tief. Sie haben Spaß – ohne Frage, aber eben auch viel Angst. Diese versuchen wir vorsichtig ihnen zu nehmen. Nun könnte ich es auf Corona schieben, dass sie bisher nicht schwimmen können, doch das allein ist nicht der Grund. Anfangs hoffte ich immer in unseren Lieblingsurlaubsort mit ihnen fahren zu können und dort in drei Wochen Urlaub und täglichem Badespaß ihnen das Schwimmen einfach so beibringen zu können. Doch einer von beiden leidet unter Reiseübelkeit und da ist eine 1000 km Fahrt kein Vergnügen und ich will ihn da auch nicht durchquälen. Als die Jungs jünger waren, standen sie oft lautstark ab 6 Uhr morgens auf und sowas ist auf einem Campingplatz für die Nachbarn auch kein Spaß. Dazu war irgendwie ständig einer krank, wenn wir mal einen Schwimmausflug planten und ja dann kam noch die Pandemie dazu. Ich hoffe, dass sie nach diesem Sommer einfach mehr Sicherheit im Wasser haben. Ich erwarte nicht, dass sie das Seepferdchen machen, das ist mir nämlich total egal. Sie sollen einfach nur schwimmen können ohne unterzugehen und sich sicherer im Wasser fühlen.

Interessanterweise scheinen viele ältere Kinder noch nicht schwimmen zu können, denn in dem Freibad sah ich mehrere ältere Kinder mit Schwimmhilfen und eine Mutter unterhielt sich mit mir darüber, dass auch ihre Tochter, die noch älter als meine Kids war, nicht schwimmen kann.

Nun denn, drückt uns die Daumen, dass wir es diesen Sommer hinkriegen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.