Unser Ausflug ins Rasti-Land

Wie einige von Euch wissen, sind wir bei Hannover 96 im Turnverein. Einst nur die Kinder beim Eltern-Kind-Turnen (wo wir irgendwie schon ewig nimmer waren, wird mal wieder Zeit) und mittlerweile sind wir sogar als ganze Familie eingetreten. Liegt aber vor allem dran, dass zwei Kinder Mitgliedschaften ab 4 Jahren genauso teuer wie eine gesamte Familie ist. Ein sehr schöner Pluspunkt beim Verein, ist EDDI’s Rudel. Alle Kinder bis 12 Jahre sind bei einer Mitgliedschaft automatisch in EDDI’s Rudel mit dabei und für das Rudel gibt es immer tolle Aktionen, wie beispielsweise das gratis Sommerkino, wo wir vor kurzem waren und gratis den Film Pets 2 sehen durften. EDDI ist das Maskottchen von Hannover 96 und es feierte Geburtstag im Rasti-Land. Es lud alle Rudelmitglieder inklusive Geschwister und Eltern zum Gratisbesuch ins Rasti-Land ein. Na der Einladung folgten wir doch gern!

Morgens um kurz nach 9 Uhr holten wir meine Freundin Steffi und ihre Tochter ab und fuhren alle gemeinsam ins Rasti-Land. Da wir einen 7-Sitzer haben, ging das problemlos. Wir hatten noch etwas Sorge, ob das Wetter sich halten würde, da es bereits ein wenig geregnet hatte. Um 10.30 Uhr betraten wir den Freizeitpark, den ich zuletzt im Alter von 18 Jahren bei einem etwas strangen Date besuchte. Ich fragte mich damals, was ich mit 18 Jahren in dem Park sollte, der doch so eindeutig auf jüngere Kinder ausgelegt ist. Nur eine Handvoll Attraktionen waren damals halbwegs spannend. Mit dieser Erinnerung im Hinterkopf freute ich mich umso mehr auf den Besuch mit meinen Kindern, denn dadurch wusste ich, dass es für sie perfekt werden würde. Das Wetter hielt sich übrigens! Es war bedeckt, aber sehr angenehm. So ein typisches Mischwetter von „Zieh ich die Jacke nun drüber oder lauf ich doch lieber ohne rum“. 😀

Rasti und EDDI begrüßten die Kinder am Eingang. Man konnte bei einer Tombola mitmachen und meine Kinder gewannen je nochmal eine Freikarte, die wir uns jedoch für nächstes Jahr aufheben werden. Denn dank EDDI’s Rudel haben wir noch zwei weitere Familien-Freieintritte für dieses Jahr. Darüber freuen wir uns riesig.

Direkt am Anfang fuhren wir mit dem Zug und danach mit der Schwebebahn. So konnten wir uns einen ersten Eindruck von der einen Seite des Parks verschaffen und schauen, wohin es uns als nächstes verschlagen sollte. Es gab einige Fahrgeschäfte, die die Kids allein befahren konnten, was sie auch gern machten.

Vor dem Nostalgiemarkt machten wir eine Picknickpause und dann gings von einem Karussell und Fahrgeschäft zum nächsten. Ich passte nicht in jedes Fahrgeschäft, teils wollte ich aufgrund meines Bandscheibenvorfalls auch nicht überall mit rein und so standen wir manchmal zu viert in der Schlage an und tauschten nach einer Runde nur die Kinder aber nicht den Erwachsenen aus. Viele Fahrgeschäfte gehen nur mit einem Erwachsenen und einem Kind, weswegen ich alleinerziehenden Zwillingsmamas oder Papas nicht raten würde den Park allein mit dem Nachwuchs zu besuchen. Nehmt einen Partner oder eine Bekannte mit, damit jedes Kind immer einen Erwachsenen an der Seite hat. Das entspannt sehr vieles!

Der Nostalgiemarkt gefiel mir persönlich am besten. Und die Jungs hatten viel Spaß auf den Pferden, die hoch und runter gingen. Das erinnerte mich so sehr an den Film Marry Poppins. Das Essen dort hatte humane Preise und die Geschäfte waren für die Kids zum großen Teil allein nutzbar. Die Schmalzkuchen und das Eis waren sehr lecker. Und die Portionen bei der Zuckerwatte sind echt ordentlich! Kein Wunder, dass wir zu Beginn unseres Besuchs und am Ende dort nochmals einkehrten.

Mein Mann hatte an einer großen Reifenrutsche auch seinen Spaß und die Jungs durften die kleine Reifenrutsche nutzen. Nur der Papa musste die Reifen hochtragen. 😉 Meine Bandscheibe war zu dem Zeitpunkt schon sehr gereizt. Leider ein Manko bei Familienausflügen. Je länger wir unterwegs sind, umso mehr macht sich mein Bandscheibenvorfall und die damit verbundenen Schmerzen und Probleme beim Laufen bemerkbar. Ohne den Bollerwagen wäre ich teils keinen Meter mehr weitergekommen, weil mein Bein ständig wegsackte.

Was gewöhnungsbedürftig ist, sind die Toiletten. Für mich und ein Kind sind sie verdammt eng, ach allein für mich schon. Das Hochziehen meiner Kompression ist darin ein echter Kunstakt. Aber Übung macht den Meister.

EDDI und Rasti traf man immer mal wieder im Park, denn auch sie hatten viel Freude am Geburtstagfeiern. Genau vor uns quetschten sie sich in ein Auto und fuhren eine Runde im Kreis. Ich frage mich noch immer, wie sie da hinein passten….

Meine Jungs wollten partout kein Foto mit den beiden machen und so musste mir dann eben ein Foto von hinten genügen. Von vorn kann ja jeder fotografieren…. 😀

Im Auto vor der Rückfahrt wurde dann nochmal ordentlich gefuttert und dann ging die Heimfahrt los. Für Alex war es der erste Tagesausflug seitdem er trocken ist und er meisterte ihn mit Bravour.

Zuhause futterte Alex nochmal ne Runde bevor er dann totmüde ins Bett fiel. Basti war schon knapp 40 Minuten früher eingeschlafen. Und wir Eltern? Ja wir fielen auch ziemlich ko ins Bett. Meine Bandscheibe erholte sich am nächsten Tag ein wenig, worüber ich sehr froh war.

Es war ein richtig toller Ausflug und wir freuen uns schon auf die nächsten zwei Besuche. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere